Nachhaltigkeit als Trägertouristischen Marketings Mag. Wolfgang SchneeweißVerpflichtungen und Chancen Mos...
Projekt KirchleitnSt. Oswald – Bad Kleinkirchheim
Philosophie• Philosophie… zurück zur Natur• In den Ferien laden wir Dich zum g’raden Leben ein…• Du spürst das Wilde in Di...
Nachhaltig sanierenProjekt Biowärme
Biowärme St. Oswald eGen• 5 Genossenschafter • 2.500 kW Kessel• Investition 2,5 Mio Euro • Brennstoff au...
Nachhaltig sanierenZwischen-Lager zur Wiederverwertung
Nachhaltig sanieren 2.000 m² Lärchen-Boden erhalten
Kirchleitn Dorf Kleinwild Restaurant Tenne (160 – 200 SP / Spielbereich) 2 Kinderspielbereiche innen ...
Nachhaltig betreiben• Verkehrsfreie Dörfer• Nationalpark Ranger – 3 Tages Programm – Hüttenübernachtung• Kachelofe...
Nachhaltig: ökologisch – ökonomisch - sozial
Im Zeichen der ZeitVerbundenheit mit dem Ort Gemeinschaft Tradition
Nachhaltigkeit
Kooperation „Doaswald“• Wöchentliches Treffen um 7.30 Uhr• Kooperative Aktivitäten – Veranstaltungen erhalten (Kirchtag, ...
Kirchleitn
Nachhaltig im Ort• BKK
Impulskraft Infrastruktur NPB Brunnach BKK gesamt Römerbad ...
Bad Kleinkirchheim Beherbergungsbetriebe 450 Betten - Gesamt 6.205 Betten - Gewerblich 4.294...
Ziele & Maßnahmen für „Lebensqualität“• Neue Dorfkultur• Kommunikation verbessern• Umweltbewusstsein steigern - ...
UNESCO prämiert!Biosphärenpark Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge Modell-Region für nachhaltiges Leben! ...
„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“
„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“
„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“
„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“
„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“
„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“
„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“
„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“
of 27

„Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“

Im Marketing werden „moderne Schlagworte“ gerne für schnelle Aufmerksamkeit genutzt. Nachhaltigkeit zu transportieren gelingt rasch mit passenden Bildern und Begriffen, den Wahrheitsbeweis anzutreten verpflichtet zu tieferem Hintergrund. Wie Betriebe und Regionen mit dem Thema umgehen können, wird durch die Beispiele „Kirchleitn“ und „Bad Kleinkirchheim“ ebenso kritisch aufgezeigt wie der langfristige Prozess und die damit verbundenen Herausforderungen, um Einstellungen und Zugang zu diesen Themen unter Bevölkerung, MitarbeiterInnen und Gästen zu entwickeln.
Published on: Mar 3, 2016
Published in: Travel      
Source: www.slideshare.net


Transcripts - „Nachhaltigkeit als Träger touristischen Marketings – Verpflichtungen und Chancen“

  • 1. Nachhaltigkeit als Trägertouristischen Marketings Mag. Wolfgang SchneeweißVerpflichtungen und Chancen Mostviertel, 4.9.2012
  • 2. Projekt KirchleitnSt. Oswald – Bad Kleinkirchheim
  • 3. Philosophie• Philosophie… zurück zur Natur• In den Ferien laden wir Dich zum g’raden Leben ein…• Du spürst das Wilde in Dir. Das Urverbundene. Die Sammlerin. Den Jäger.• Hier lebst Du so aufregend echt wie es die Bauernhäuser sind, in denen Du wohnst.• In Kirchleitn liegt das Abenteuer vor der Haustür … weil auch wir die Natur nicht verbessern können…
  • 4. Nachhaltig sanierenProjekt Biowärme
  • 5. Biowärme St. Oswald eGen• 5 Genossenschafter • 2.500 kW Kessel• Investition 2,5 Mio Euro • Brennstoff aus der Region• Standort mit Raumplanung • Über 1.100 t CO2 Einsparung• Planungen mit Anrainern • Ca. 80 Objekte angeschlossen • Seit Nov 2011 in Betrieb
  • 6. Nachhaltig sanierenZwischen-Lager zur Wiederverwertung
  • 7. Nachhaltig sanieren 2.000 m² Lärchen-Boden erhalten
  • 8. Kirchleitn Dorf Kleinwild Restaurant Tenne (160 – 200 SP / Spielbereich) 2 Kinderspielbereiche innen Mitarbeiter- Restaurant Bauernwirt (80 SP) Spielgarten außen Unterkünfte Wilderer Bar (30) Rutschen-Spielplatz Faßl (15) Wasserspielplatz Rezeption Büros / Verwaltung• 2 Restaurants mit rd. 250 Sitzplätzen• Tenne als Veranstaltungsraum nutzbar ausgeführt (bis 200 Pers.)• 3 Spielbereiche innen / 3 Spielbereiche außen• Gesamter Bereich autofrei und für Kinder gesichert
  • 9. Nachhaltig betreiben• Verkehrsfreie Dörfer• Nationalpark Ranger – 3 Tages Programm – Hüttenübernachtung• Kachelofen-Heizer Seminar (Holz)• Kooperation Nockfleisch• Steakhaus - regionale Produkte• 2/3 Mitarbeiter aus der Region• Kinderprogramm in der Natur• Entsorgungs-Konzept
  • 10. Nachhaltig: ökologisch – ökonomisch - sozial
  • 11. Im Zeichen der ZeitVerbundenheit mit dem Ort Gemeinschaft Tradition
  • 12. Nachhaltigkeit
  • 13. Kooperation „Doaswald“• Wöchentliches Treffen um 7.30 Uhr• Kooperative Aktivitäten – Veranstaltungen erhalten (Kirchtag, Erntedank, ...) – Vermarktung (Winter-Opening für 3 Jahre) – Gemeinsame Programme / Produkte • Dine around in 7 Restaurants (1.100 Betten) • Wander- und Naturprogramme • Winter-Schnee-Programme • Doaswald Kistl • Doaswald Bier (regionale Brauerei) – Nachhaltige Ortsentwicklung
  • 14. Kirchleitn
  • 15. Nachhaltig im Ort• BKK
  • 16. Impulskraft Infrastruktur NPB Brunnach BKK gesamt Römerbad Schartenbahnen Beschneiung 8.000 7.000 6.000 5.000 privat 4.000 gewerblich 3.000 2.000 1.000 0 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009Zuwachs gewerbliche Betten = - 5% in 10 Jahren (Vgl. Kärnten – 10,5% 2001 - 2008)Zuwachs private Betten = + 4% in 10 Jahren
  • 17. Bad Kleinkirchheim Beherbergungsbetriebe 450 Betten - Gesamt 6.205 Betten - Gewerblich 4.294 ca. 69% Betten - Privat 1.911 ca. 31% Ankünfte Übernachtungen Prozent Winter 92.000 492.000 ca. 60% Sommer 57.000 335.000 ca. 40% GESAMT 149.000 827.000• Rd. 800 Hauptwohnsitze - 1.900 Einwohner• Rd. 1.200 Zweitwohnsitze
  • 18. Ziele & Maßnahmen für „Lebensqualität“• Neue Dorfkultur• Kommunikation verbessern• Umweltbewusstsein steigern - • Jährliche Veranstaltung Lebensqualität erhalten „Lebensqualität BKK“• Wohnraumqualität erhöhen • „Natur & Wasser“• „Dorfleben-Index“ – mit • Kommunikationskonzept näherbringen internationalen Vorbildern erarbeiten und umsetzen• • Kontakt zu Orte der Begegnung • Aktive ”Streitkultur” leben „Ausheimischen“ stärken schaffen, bespielen und kommunizieren• Integration der • Stammtische in jedem Zweitwohnungsbesitzer • Wohnraum (-möglichkeiten) Ortsteil für Einheimische sichern• Veranstaltungen - • Vorträge und Coachings für • „BKK-Card“ für „weniger ist mehr“ alle Interessierten Einheimische und Zweitwohnungsbesitzer • Facebook als Plattform: „Jugend für Jugend“
  • 19. UNESCO prämiert!Biosphärenpark Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge Modell-Region für nachhaltiges Leben! Vielen Dank!

Related Documents