Realschulabschluss 2013: Mathematik3 MathematikDie Prüfungsleitungo erhältfünf Aufgaben (1, ll, lll, lV, V).o wählt...
Realschulabschluss 201 3: MathematikKonkretisierungen und Eingrenzungen der im Folgenden beschriebenen allgemeinen Kom-pet...
Realschulabschluss 201 3: Mathematikldee des räumlichen Strukturierens (ilee ...
Realschulabschluss 2013: Mathematiklnhaltliche Schwerpunkte der schriftlichen Realschulabschlussprüfung 2013:o Grun...
of 4

Prüfungsordnung rsp

Prüfungsinhalte der Realschulprüfung, besonders die letzte Seite ist wichtig!
Published on: Mar 4, 2016
Source: www.slideshare.net


Transcripts - Prüfungsordnung rsp

  • 1. Realschulabschluss 2013: Mathematik3 MathematikDie Prüfungsleitungo erhältfünf Aufgaben (1, ll, lll, lV, V).o wählt unter Beteiligung der ersten Fachprüferin bzw. des ersten Fachprüfers aus den Aufgaben ll bis V dreiAufgaben aus.Der Prüflingo erhält die Aufgabe I sowie die von der Prüfungsleitung ausgewählten weiteren dreiAuf- gaben.. bearbeitet zunächst Aufgabe I ohne Taschenrechnerunterstützung und ohn$,,.{ormel- blatt. Diese Aufgabe ist auf den Aufgabenblättern zu ; bearbeiten. t_. erhält bei Abgabe der bearbeiteten Aufgabe I seinen Taschenrechner und däb:fotqel- blatt und bearbeitet die vorgelegten Aufgaben. Diese sind (in der,SägElfi.a(Extra- blättern zu bearbeiten, i,1",. ist verpflichtet, die Vollständigkeit der vorgelegten Aufgaben vor Beärheitüngsbeginn zuAufgabenart: und :I*+" <§.:i=":);Bearbeitungszeit: 135Minuten. Eine Einlesezeit,.vörirQ§ zii ZO Minuten kann gewährt werden. In die- ser Zeit darf n§$ nicfitlmit der Bearbeitung der Aufgaben begonnen werden. .;- ," Für die,,Qggrödituhg der Aufgabe I stehen maximal 45 Minuten zur Verfüg-Q-ng:{ffi üorzeitiger Abgabe steht für die Bearbeitung der drei wei@.re."fiAufgaben der Rest der Bearbeitungszeit zur Verfügung. i. t:.:.=+ä tr,. :".lli:....iHilfsmittel: är; ä.,rii,:+, Ta§Chbnrechner (nicht programmierbar und nicht grafikfähig), tn+t-;.... m e I bl att Rechtsch re i b I exi ko n n*Ii:-Die in den z"erftralen schriftlichen Aufgaben verurrendeten Arbeitsaufträge werden im Anhang,_qqffif, räütert.Grundla$;der schriftlichen Prüfung sind die Rahmenpläne für die Sekundarstufe I der jewei-ligen Scliüform (Realschule und Gesamtschule) in der Fassung von 2007 mit den dort be-schriebenen Anforderungen und den folgenden curricularen Vorgaben, Konkretisierungenund Schwerpunktsetzungen.Die Schwerpunkte orientieren sich an den zentralen ldeen der Hamburger RahmenpläneMathematik. 21
  • 2. Realschulabschluss 201 3: MathematikKonkretisierungen und Eingrenzungen der im Folgenden beschriebenen allgemeinen Kom-petenzanforderungen und inhaltsbezogenen mathematischen Kenntnisse, Fertigkeiten undFähigkeiten bieten die Aufgabenbeispiele in der Handreichung Hinweise und Beispiele zuden zentralen schriftlichen Prüfungsaufgaben in der aktuellen Fassung (s. http://www.mint-hamburg.de/MA/). Die Handreichung kann auch über das Vordrucklager per Fax 855 08302 bestellt werden (auch in Klassenstärke). Die Aufgabenbeispiele bilden den inhaltlichenRahmen für die Erstellung zentraler Prüfungsaufgaben. Unter der genannten lnternetadres-se stehen auch die Prüfungstexte der vergangenen Jahre zur Verfügung.Die für den Realschulabschluss 2013 relevanten inhaltsbezogenen mathematischen Kennt-nisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten sind:ldee der ZahlDie Schülerinnen und Schüler. entwickeln sinntragende Vorstellungen von Zahlen und nutzen diese Verwendungsnotwendigkeit, s. stellen Zahlen der Situation angemessen dar und wenden die Darstel- lung in Zehnerpotenzschreibweise für sehr kleine und sehr großd1(.gn$ii an,o nutzen zur Kontrolle Überschlagsrechnungen und andere ts$ll...6*.. nutzen Rechengesetze, auch zum vorteilhaften Rechngfi,.l; ..,o runden Rechenergebnisse entsprechend dem-Sach.ypftält§hnvoll,. verwenden Prozent- und Zinsrechnung (auct1-Zin§eg)ffiäthnung) sachgerecht,. erläutern an Beispielen den Zusammenhan§:, isCtrch Rechenoperationen und deren U m ke h ru n ge n u n d n utze n d ese Zu sgm i h ä n§9.. m.,,9,11,,o prüfen und interpretieren Ergebnis§."e- lp ftg@Hretfenden Sachsituation unter Einbezie- hung des gewählten Modells und seih-br Bäarbeitung. ti"Die Schülerinnen und Schüler ., n*h,*- q!1§"o " nutzen das Grundprinzip-äba,MB§sens, insbesondere bei der Längen-, Flächen- und Volumenmessung, .;: tn" wählen Großeneig.hä@it§nsbesondere von Zeit, Masse, Geld, Länge, Fläche, Volu- men und Winkel?ähbichUicfr der jeweiligen Situation angemessen aus,a schätzen Grcii3i§4..git Hilfe von Vorstellungen über geeignete Repräsentantena 9".9.3"n und berechnete Größen in sinnvoller Genauigkeit an, -$*qfi§äfffi.Diissea Frieclne-ffiSJäöheninhalt und Umfang von Rechteck, Dreieck und Kreis sowie daraus giösetzte n F g u re n, i "Q1,9^s=anime,g3 bätghaen Volumen und Oberflächeninhalt von Quader, Prisma, Pyramide, Zylinder, K"gHünO Kugel sowie daraus zusammengesetzten Körpern, berechnen Streckenlängen und Winkelgrößen, auch unter Nutzung von trigonometri- schen Beziehungen (sin, cos, tan, Sinussatz) und Ahnlichkeitsbeziehungen (Strahlens- ätze).22
  • 3. Realschulabschluss 201 3: Mathematikldee des räumlichen Strukturierens (ilee w ?",*kfun)Die Schülerinnen und Schülere erkennen und beschreiben geometrische Strukturen in der Umwelt,. operieren gedanklich mit Strecken, Flächen und Körpern,o stellen Körper (2.B. als Netz, Schägbild oder Modell) dar und erkennen Körper aus ihren entsprechenden Darstellungen,. analysieren und klassifizieren geometrische Objekte der Ebene und des Raumes,. beschreiben und begründen .Eigenschaften und Beziehungen geometrischer Objekte (wie Symmetrie, Kongruenz, Ahnlichkeit, Lagebeziehungen) und nutzen diese im Rah- men des Problemlösens zur Analyse von Sachzusammenhängen, xli. wenden Sätze der ebenen Geometrie bei Konstruktionen, Berechnungen hrll$Bewei- sen an, insbesondere den Satz des Pythagoras und den Satz des Thales, i.i.,,if,-n, . :. zeichnen und konstruieren geometrische Figuren unter Venvendungä@eribssener Hilfsmittelwie Zirkel, Lineal oder Geodreieck, , l .o stellen geometrische Figuren im kartesischen Koordinatensystem dryyndhutzen diese Darstellungen zur Analyse geometrischer Situationen und beim"&,ptleirtlösen. jt -""i"titt="t"ldee des funktionalen Zusammenhangs ;.,0=i...=l==.,Die Schülerinnen und Schüler ",.,"_ .Äil;r .r,,g"ll**o nutzen Funktionen als Mittel zur Beschreibupgqu$n$t*§ei Zusammenhänge,. erkennen und beschreiben funktionale Zusäffimenft$inge und stellen diese in sprachli- cher, tabellarischer oder grafischer F.pp sowid§egebenenfalls als Term dar,. analysieren, interpretieren und vergleichen"rlqlerbchiedliche Darstellungen funktionaler Zusammenhänge (wie lineare, prop0l{ionälq*udid antiproportionale),. lösen realitätsnahe Probleme in Zusamt5qenhang mit linearen, proportionalen und anti- proportionalen Zuordnungen,t^llif,.- -a i nte rp reti e ren Ii n ea re isch G I e i ch ü fr§§.p-*y§fdme g rafa bestimmen kennzeichng,ädffigiltmale von Funktionen und stellen Beziehungen zwi- schen Funktionsternl,ynö.,Gräffi her, wenden insUesonO#ä:tiileare und quadratische Funktionen sowie Exponentialfunktio- nen beider Be$iÜbffiO und Bearbeitung von Problemen an ,a besch rei ben Vtitän-(eru n gen von Größen m ittels Fu n ktionen,a 4.q oi gebenen Funktionen Sachsituationen an, die mit Hilfe dieser Funktion ge,blgn b§§öriäbbn .wöiden kön nen. ,{§i.i., ..,S", r- 7"lderdQei Wahlschei n I ich keitDie Schületinnen und Schülero werten grafische Darstellungen und Tabellen von statistischen Erhebungen aus,. sammeln systematisch Daten, erfassen sie in Tabellen und stellen sie grafisch dar, auch unter Verwendung geeigneter Hilfsmittel wie Software,. berechnen und interpretieren Häufigkeiten und Mittelwerte,. beschreiben Zufallserscheinungen in alltäglichen Situationen,o interpretieren Wahrscheinlichkeitsaussagen aus dem Alltag, berechnen Erwartungs- werte, bestimmen Wah rscheinlichkeiten bei einfachen Zufallsexperi menten. 23
  • 4. Realschulabschluss 2013: Mathematiklnhaltliche Schwerpunkte der schriftlichen Realschulabschlussprüfung 2013:o Grundlegende Kompetenzen (2.2. zu bearbeiten im multiple-choice-Format). ldee der Zahl und des Messens: Satz des Pythagoras, Trigonometrie mit Sinussatzo ldee von Raum und Form: Körperberechnungen bei Frismen, Zylinder, Pyramide, Ke- gel, Kugel. ldee des funktionalen Zusammenhangs: Lineare und quadratische Funktioneno Wahrscheinlichkeit "k. ldee der -. ,3."u*=" -l, i"Anhang ,,... :; : ;oListe derArbeitsaufträge .*q;=11^ die immer im Kontext gemeinsdßeq.-frf{gnOen der Leh-Mehr noch als bei Oezenitäten Aufgaben,renden und Lernend"n ,it vorherilen Kiassenarbeiten stehen, müssen 4gntrale Prüfungsaufgabenfür die schülerinnen una §cnütereindeutig hinsichtlich des Arbeitsquftrpge§rund der enryarteten Leis- Operatorentung formuliert sein. Oie in den zentralei schriftlichen Prüfunggätifg?bäS..rrerwenOeten.iÄiü"iiräuttrage) werden in der folgenden Tabelle definiert ,3*6u:ffiltlich gefüllt. .Entsprechende Vorbereitung aufFormutierungänin den vorausgehenäen Klassenarbeiten sjnd,9,L wi6ü$i9er Teil derden Realschulabschluss. !, "" Anforderungsberei- Neben Definitionen unJBeispielen enthält die TabelläeUch Zuoränungen zY dencnen t, lt und lll, wobei die konkrete Zuordnung a,lgh ftn.o-{.o.nlext der Aufgab

Related Documents