E-Assessment bezeichnet eine Lernfortschrittskontrolle, die mit Hilfe elektronischer Medien vorbereitet,
durchgeführt und ...
Den Leserinnen und Lesern soll in diesem Kapitel eine erste Orientierung zum Thema E- Assessment
gegeben werden und gleich...
Beim formativen Assessment gibt es demzufolge mehrere Gelegenheiten zur Evaluation unter realistische-
ren Bedingungen, wo...
Das so genannte E-Portfolio, das derzeit viel diskutiert wird, bezeichnet zum Beispiel netzbasierte Sam-
melmappen, die ve...
Lernfortschrittskontrollen bestehen im Allgemeinen aus einer oder mehreren Prüfungsaufgaben, die in kon-
vergente und dive...
Die Entscheidung, ob konvergente oder divergente Aufgabenty-
pen zum Einsatz kommen, sollte auf Basis des Prüfungsgebiets,...
Bei mangelnden Rechnerkapazitäten in Massenprüfungen können Prüfungen simultan in mehreren Rech-
nerpools bzw. in mehreren...
Die computerunterstützte Prüfungsorganisation birgt ferner vielfältige technische Herausforderungen: Die
technische Zuverl...
Da sich das E-Assessment nicht ausschließlich auf die vollautomatische Auswertung von Aufgaben be-
schränkt, wird in der D...
Eilers, B.; Gruttmann, S.; Kuchen, H. (2008): Konzeption eines integrierbaren Systems zur computergestützten
Lernfortschri...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E-Assessment
of 11

Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E-Assessment

Kapitel des Lehrbuchs für Lernen und Lehren mit Technologien (http://l3t.eu)
Published on: Mar 4, 2016
Published in: Education      
Source: www.slideshare.net


Transcripts - Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E-Assessment

  • 1. E-Assessment bezeichnet eine Lernfortschrittskontrolle, die mit Hilfe elektronischer Medien vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet wird. Eine besondere Rolle spielt dabei die (teil-)automatische Durchfüh- rung von Korrekturen im Rahmen des technisch Möglichen (Eilers et al., 2008, 231-232). Eine Überprüfung im Sinne einer Lernfortschrittskontrolle ist die Abfrage, Messung und Bewertung des internalisierten Wissens und Fähigkeiten sowie der Methodenbeherrschung und damit insgesamt der erwor- benen Kompetenzen von Lernenden. Sie soll Informationen über den aktuellen Stand des Wissens und der Fähigkeiten liefern. Zwei oft angeführte Zitate zeigen die Relevanz guter Prüfungen für das Lernen beziehungsweise die Lernenden: „Assessment drives Learning” (Wass et al., 2001) und „Students can escape bad teaching, but they can‘t escape bad assessment” (Boud, 1995). E-Assessments haben, wie traditionelle papierbasierte Prüfungen, besondere Anforderungen in Bezug auf die Dimensionen Didaktik, Methodik und Organisation zu erfüllen (Gruttmann, 2010). Hinzu kommen die Dimension der technischen Unterstützung sowie die Rechtssicherheit (siehe Abbildung 1). Die Didaktik thematisiert, welchen Einfluss unterschiedliche Lehr- und Lernziele auf den Prozess der Wis- sensvermittlung und damit auch auf Formen der Wissensüberprüfung in Lernfortschrittskontrollen haben. Aus methodischer Sicht sind verschiedene Aufgabentypen und Prüfungsarten zu berücksichtigen, die Ge- staltungsanforderungen an den E-Assessment-Einsatz stellen. Organisatorische Fragestellungen betreffen vor allem die Rahmenbedingungen, die für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines E-As- sessments in einer konkreten Veranstaltung zu schaffen sind. Durch den Einsatz geeigneter technischer Lö- sungen können neue Potenziale von Lernfortschrittskontrollen, zum Beispiel durch Einbinden von Medien, direktem Feedback, kollaborative Aspekte oder effizienter Kompetenzorientierung realisiert werden. Dabei ist jedoch zwingend zu beachten, dass der Einsatz digitaler Medien nicht zum Selbstzweck er- folgt und die Qualität der Prüfungen erhalten (oder besser noch gesteigert) werden kann. Eine unreflektierte Übertragung traditioneller Verfahren zu Lernfortschrittskontrollen auf digitale Medien ist nicht zielführend. Vielmehr sind die bestehenden Ansätze hinsichtlich ihrer didaktischen, methodischen und organisatori- schen Aspekte an die neuen technischen Rahmenbedingungen anzupassen. Die klassischen qualitativen Gü- tekriterien für Prüfungsverfahren, also die Validität, Objektivität und Reliabilität, sollten in jedem Fall er- halten bleiben (Gruttmann, 2010; Wannemacher, 2007, 427-440) und auch die „Nebengütekriterien“ wie zum Beispiel Testfairness, Transparenz, Unverfälschbarkeit oder Zumutbarkeit müssen beachtet werden (Ehlers et al., 2009, 24-36).
  • 2. Den Leserinnen und Lesern soll in diesem Kapitel eine erste Orientierung zum Thema E- Assessment gegeben werden und gleichzeitig ein Prozess der kritischen Reflexion angestoßen werden. Denn nur wenn Prüfungen sorgfältig den Ansprüchen des Lehr-Lerngebiets und den pädagogischen Zielen angepasst wer- den, und sich ein tatsächlicher Mehrwert für Lernende und Lehrende ergibt, kann ein E-Assessment-Pro- zess langfristig Akzeptanz finden. Gemeinhin existieren verschiedene Formen von Prüfungen, die Unterschiede in Bezug auf ihre didaktische Ausrichtung und Zielstellung aufweisen. Auf ihre Art stellen sie jeweils eine Strategie dar, zu evaluieren, inwiefern die Ziele eines Lehr-Lernprozesses erreicht wurden und übernehmen dabei unterschiedliche Auf- gaben: Förderung und Selektion (Tabelle 1). Für Lernfortschrittskontrollen (LFK) mit selektivem Charakter hat sich die Bezeichnung summatives As- sessment etabliert, da es sich oft um Prüfungen handelt, die eine Lernphase abschließen und das Erreichen des Lernziels überprüfen (siehe Abbildung 2). Summative Assessments fokussieren somit auf den Output des Lernens und belegen das Erreichen eines bestimmten Kompetenzniveaus (Reinmann, 2007; Winther, 2006). Dabei kann die Abfrage von Wissen, Fertigkeiten und Einstellungen passend im Rahmen des „Con- structive Alignment“ (Biggs und Tang, 2011) mündlich, praktisch oder schriftlich erfolgen. Neben der rei- nen Entscheidung über das Bestehen der Prüfung wird hierbei oft noch eine (graduelle) Benotung erforder- lich. Lernfortschrittskontrollen mit förderndem Charakter werden als formatives Assessment bezeichnet. Die Lernfortschrittskontrollen sind in Form mehrerer kleiner oder kontinuierlicher Überprüfungen in den Lernprozess integriert und können die Konstruktion und Festigung von vermitteltem Wissen und Fähigkei- ten unterstützen. Das regelmäßige, selbständige und oftmals freiwillige Bearbeiten von Arbeitsaufträgen und das damit einhergehende Feedback können den Lernenden helfen, eigene Fehler zu erkennen und in Zusammenhang mit seinem Lernverhalten zu bringen. Gerade bei E-Learning-Modulen stellen sie eine sehr häufige und wichtige Interaktionsform dar. Sie können ferner den Lehrenden dazu dienen, Lehr- und Lern- prozesse zu überwachen und instruktionale Maßnahmen zur besseren Kompetenzentwicklung einzuleiten (Winther, 2006).
  • 3. Beim formativen Assessment gibt es demzufolge mehrere Gelegenheiten zur Evaluation unter realistische- ren Bedingungen, wodurch ein kontinuierlicher Überblick über Lernfortschritte gewonnen werden kann. Ein sehr typisches Beispiel hierfür sind die Progresstests, die einerseits den Lernenden regelmäßig indivi- duelles Feedback über ihren Lernstand und -fortschritt und andererseits den Lehrenden Feedback über den Leistungsstand der gesamten Lerngruppe geben (Osterberg et al., 2006). Neben summativen und formativen Assessments findet das diagnostische Assessment zunehmend Verbrei- tung. Unter diesem Begriff werden zwei unterschiedliche Formen zusammengefasst. Die erste Form des diagnostischen Assessments zielt durch lernbegleitende, freiwillige Lernfortschrittskontrollen auf eine För- derung der Lernenden ab. Dieser Form des diagnostischen Assessments sind zum Beispiel die so genannten Self-Assessments zuzuordnen, die zur fundierten Studienfachwahl beitragen sollen (Zimmerhofer et al., 2006). Die Teilnahme an Self-Assessments erfolgt in der Regel freiwillig und ist im Allgemeinen nicht an eine Bewertung oder Begutachtung durch eine Lehrperson geknüpft. Die zweite Form besitzt einen eignungsdiagnostischen und damit gegebenenfalls einen selektiven Cha- rakter. In diese Kategorie des diagnostischen Assessments fallen eignungsdiagnostische Tests, wie zum Beispiel das Auswahlverfahren der Hochschule (Schaper & Ehlers, 2011). Durch das Durchführen von in- itialen, also dem Lehr-Lernprozess vorangestellten Prüfungen wird beabsichtigt, ausgewogene Lerngruppen zu formen oder die Lehr-Lernprozesse an die Kenntnisse und Fähigkeiten der Lernenden anzupassen (Chal- mers & McAusland, 2002). Es existieren viele verschiedene Ansätze und Systeme zur Computerunterstützung von Lernfort- schrittskontrollen. Im Regelfall basieren sie auf den traditionellen Formen des Assessments und sind ih- nen in Bezug auf Didaktik, Methodik und Organisation sehr ähnlich. Studien zufolge ist es auch sinnvoll, neue elektronische Lehr- und Lernformen zunächst äquivalent zu gängigen traditionellen Methoden zu ge- stalten (Dyckhoff et al., 2008; Kleimann & Wannemacher, 2005). Jedoch wird vermehrt der Einsatz innova- tiver Konzepte und die Implikation einer neuen Lernkultur gefordert (Meder, 2006). Mit dem Aufkommen von E-Assessment geht eine Diskussion einher, ob die neuen Medien als techno- logische Impulsgeber die Etablierung alternativer Prüfungsarten bewirken können (Bisovsky & Schaf- fert, 2009; Reinmann, 2007). Web-Didaktiker/innen entwickeln daher ständig neue Formen für die medial unterstützte Leistungserbringung und -beurteilung. Exemplarisch kann hier die Anfertigung von Facharbei- ten in Form von online recherchierten Kollagen weltweit verfügbaren Wissens genannt werden oder online bereitgestellte Arbeitsmappen, die Dateien mit produkt- oder aufgabenorientierten Leistungen der Lernen- den auf einer E-Learning- Plattform zusammenfassen (Meder, 2006). Ein innovativer und neuer Ansatz zur Überprüfung von Wissen und Fähigkeiten ist das automatische und kontinuierliche Assessment und Feed- back von Aktivitäten und Interaktionen in simulierten Umgebungen von virtuellen Welten. Damit können Fähigkeiten trainiert und überprüft werden, wie zum Beispiel das richtige Verhalten bei Feueralarm, oder das Verständnis von physikalischen Gesetzmäßigkeiten, wie zum Beispiel die dynamischen Grundgesetze eines Pendels (Mader et al., 2013).
  • 4. Das so genannte E-Portfolio, das derzeit viel diskutiert wird, bezeichnet zum Beispiel netzbasierte Sam- melmappen, die verschiedene digitale Medien und Services integrieren (Bisovsky & Schaffert, 2009). Ler- nende können ein E-Portfolio als digitalen Speicher der Artefakte kreieren und pflegen, die sie im Verlauf eines Kurses oder auch während des gesamten Lernprozesses erarbeiten. So kann die Kompetenzentwick- lung in einer bestimmten Zeitspanne und für bestimmte Zwecke dokumentiert und veranschaulicht werden (Bisovsky & Schaffert, 2009). Computerunterstützung in Prüfungsprozessen ermöglicht Lehrenden bzw. Prüfenden folglich eine Fülle neuer Varianten zur Ermittlung von Lernfortschritten. Doch unabhängig von Ausprägung und Ausgestal- tung des Computereinsatzes ist festzuhalten, dass sich die elektronische Kontrolle und Beurteilung von Lernfortschritten langfristig nur dann als wirklich effektiv erweist, wenn sie für die speziellen Einsatzzwe- cke in den jeweiligen Veranstaltungen optimal konfiguriert ist und sich gut in die bestehende Bildungspra- xis einpassen lässt (Eilers et al., 2008). Lehrende und Lernende müssen sich an die neuen Bedingungen ge- wöhnen, die Methoden und Konzepte müssen in angemessener Form auf elektronische Medien abgebildet werden und die notwendigen studienorganisatorischen, infrastrukturellen oder prüfungsrechtlichen Rah- menbedingungen müssen geschaffen werden. Denken Sie an eine oder mehrere typische offene Prüfungsaufgaben in Ihrem Lehr-Lerngebiet. Überle- gen Sie sich, wie diese Prüfungsaufgaben im Aufgabenformat Multiple-Choice abgebildet werden könn- ten. Überlegen Sie sich dafür jeweils einen geeigneten Aufgabentext (auch Stamm genannt) sowie eine angemessene Anzahl sinnvoller Antwortalternativen. Achten Sie dabei darauf, dass die Distraktoren, al- so die falschen Antworten, nicht zu offensichtlich sind und die richtigen Antworten nicht zu leicht zu er- raten sind. Beachten Sie dabei auch, welche Wissensstufe (Taxonomie nach BLOOM) durch die Frage getestet wird. Durch das Einbringen von Fallbeschreibungen, Statistiken oder Bildern können Sie zum Beispiel auch Verständnis statt reinem Faktenwissen überprüfen. Man unterscheidet im Allgemeinen summative, formative und diagnostische Assessments. Überle- gen Sie sich zu jeder Form ein konkretes Prüfungsszenario, in dem Sie eine computerunterstützte Lern- fortschrittskontrolle für sinnvoll erachten würden.
  • 5. Lernfortschrittskontrollen bestehen im Allgemeinen aus einer oder mehreren Prüfungsaufgaben, die in kon- vergente und divergente Aufgabentypen unterteilt werden (McAlpine, 2002). Konvergente Aufgaben haben eine genau definierte Lösungsmenge, sind daher in der Regel einfacher zu bewerten und ermöglichen ein exakteres Feedback. Multiple-Choice-Aufgaben sind vermutlich die be- kanntesten Vertreter konvergenter Aufgaben. Bei diesem Format wird eine Frage zusammen mit Antworten präsentiert, aus denen die zu Prüfenden die richtigen Antworten wählen müssen (siehe Abbildung 3). Auch Wahr-Falsch-Aufgaben, Zuordnungsaufgaben und einfache Lückentextaufgaben können den kon- vergenten Aufgabentypen zugeordnet werden (Richtlinien zur Aufgabenerstellung siehe auch Krebs, 2008 oder Stieler, 2011). Des Weiteren zählen auch bestimmte Klassen von Rechenaufgaben im Mathematikun- terricht und in technischen Disziplinen zu diesem Aufgabentyp. Doch so einfach konvergente Aufgaben auszuwerten sind, so schwierig und zeitaufwendig kann es sein, qualitativ hochwertige Aufgaben zu entwi- ckeln. Die Konstruktion von konvergenten Aufgaben erfordert vom Lehrenden ein fundiertes Wissen im betreffenden Sachgebiet und setzt viel Erfahrung in der angemessenen Formulierung von Aufgaben voraus. Da die zu Prüfenden oftmals eine Auswahl aus vordefinierten Antwortalternativen zu treffen haben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Lösung durch Erraten recht hoch. Werden die Antwortalternativen zudem unge- schickt gewählt (zum Beispiel offensichtlich unlogische Alternativen), erhöht dieses zusätzlich die Treffer- wahrscheinlichkeit. Obwohl das Ausmaß an Aktivität und Kreativität der zu Prüfenden bei der Bearbeitung von Aufgaben dieses Typs verhältnismäßig gering ist, eignen sich qualitativ hochwertige konvergente Auf- gaben insbesondere für die einfache Abfrage von Faktenwissen. Durch Einsatz von zum Beispiel Medien, Fallbeispielen oder Grafiken ist auch die Überprüfung von Verständnis möglich (Krebs, 2008), durch die Kombination mehrerer Fragen zu Key-Feature-Fragen auch von prozeduralem Wissen (Schaper et al., 2013). Durch divergente Aufgaben können Hintergrundwissen, Lösungswege und Begründungen besser er- fasst werden. Zur Lösung divergenter Aufgaben ist ein schöpferisches Einsetzen von Wissen nötig. Die Lö- sung divergenter Aufgaben soll zu grundlegenden methodischen Überlegungen anregen, eine inhaltliche, qualitative Argumentation initiieren und damit die vertiefte Auseinandersetzung mit dem Lehrstoff bewir- ken. Divergente Aufgabenformate zielen darauf ab, Eigenständigkeit, Selbstvertrauen, Problembewusst- sein, Kreativität und Flexibilität der zu Prüfenden zu fördern. Ein vorherrschendes divergentes Aufgaben- format ist die Freitextaufgabe. Die Korrektur durch den Lehrenden ist sehr aufwendig und erfolgt nur selten nach exakt definierten, objektiven Bewertungsschemen, den sogenannten Assessment Rubriken (McAlpine, 2002). Konvergente wie divergente Aufgaben haben ihren jeweiligen didaktischen Wert. Sie sind in der Aufga- benkultur auf das Profil des Prüfungsgebietes, die Lerngruppe und die methodische Zielsetzung der Prü- fung abzustimmen.
  • 6. Die Entscheidung, ob konvergente oder divergente Aufgabenty- pen zum Einsatz kommen, sollte auf Basis des Prüfungsgebiets, der Lerngruppe und der methodischen Zielsetzung der Prüfung getroffen werden und nicht auf Basis der technologischen Unterstützungsmög- lichkeiten. Insbesondere für konvergente Aufgabentypen bieten E-Assessment-Systeme heutzutage schon vielfälti- ge Unterstützung. Durch innovative, computerunterstützte Aufgabentypen mit neuartigen Antwortverfahren kann die Präsentation, Durchführung und Auswertung erleichtert werden. Gleichzeitig kann ihre Gestaltung sehr flexibel erfolgen, wodurch ihre Aussagekraft im Vergleich zu papierbasierten Prüfungen sogar erhöht werden kann (Reepmeyer, 2008; Wannemacher, 2007). So können zum Beispiel Grafiken, Sound-Dateien oder sogar Filme eingesetzt werden. Bei grafischen Zuordnungsaufgaben lösen die zu Prüfenden die Auf- gabe zum Beispiel durch geschicktes Platzieren eines grafischen Objekts in einer grundlegenden Grafik. Als Vorteile konvergenter Aufgabentypen in computerunterstützten Lernfortschrittskontrollen können all- gemein die eindeutige Auswertbarkeit, die kurze Bearbeitungszeit, der geringe Eingabeaufwand und das Bereitstellen kontextsensitiven Feedbacks gesehen werden (McAlpine, 2002). Ein offensichtlicher Nachteil ist, wie auch bei traditionellen Formen dieser Aufgabenkategorie, im Erraten von Antworten und der damit verbundenen Gefahr von Zufallslösungen zu sehen. Vermehrt zeigt sich aber auch, dass elektronische Sys- teme zur Unterstützung strukturierter mündlicher oder praktischer Prüfungen, wie etwa eOSCE (Aboling et al., 2011), eingesetzt werden können, um die Vorteile der computergestützten Dokumentation und Bewer- tung auch bei der Überprüfung von Fertigkeiten oder Einstellungen einzusetzen. Computerunterstützte Lernfortschrittskontrollen mit divergenten Aufgabentypen befinden sich seltener im praktischen Einsatz. Sollen zum Beispiel Freitextaufgaben mittels Computerunterstützung be- wertet werden, kommen bei vielen E-Assessment-Systemen nur Stichwortlisten zum Einsatz. Hierzu wird vom Lehrenden eine Liste obligatorischer Stichworte und ihrer Synonyme vorgegeben, auf deren Vorkom- men der zu bewertende Text untersucht wird. Die Wörter und nahe gelegene Negationen werden optisch hervorgehoben und erlauben dem Korrektor und der Korrektorin eine einfachere Nachbearbeitung. Ferner unterstützen viele computerunterstützte Ansätze eine Überprüfung der Rechtschreibung sowie eine Plagi- atskontrolle. Insofern wird eine hilfreiche Vorstrukturierung des Freitextes vorgenommen. An einer umfas- senden semantischen Analyse arbeiten zurzeit einige Arbeitsgruppen (Berlanga et al., 2011) und konnten bereits gute Ergebnisse bei der Bewertung von kurzen Freitextantworten erreichen (Gütl et al., 2011). Es ist ersichtlich, dass noch eine Diskrepanz zwischen didaktischen und methodischen Ansprüchen an Aufgabentypen in Prüfungsverfahren und den real vorherrschenden Methoden beziehungsweise technisch realisierten Aufgabentypen existiert. Qualitativ hochwertigen Lernzielen und -inhalten, methodisch an- spruchsvoll vermittelt, stehen oft noch Prüfungen mit dem Fokus darauf, was leicht zu überprüfen ist, ge- genüber (Reeves, 2006). Dabei kann der Einsatz von Computern bei divergenten Fragen durch das einheit- liche Schriftbild die Korrekturzeit der Lehrenden deutlich verringern und einen Beitrag zu Effizienz leisten (Stieler, 2011). Des Weiteren können auch Peer-Assessment-Ansätze genutzt werden, um insbesondere qualitätsvolles Feedback für formatives Assessment durch die Gruppe der Lernenden selbst zu geben (We- siak et al., 2012). Welche organisatorischen Maßnahmen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung computerunter- stützter Lernfortschrittskontrollen notwendig sind, wird am Beispiel einer computerunterstützten Klausur demonstriert. Zentrale Fragestellung ist, wie die Organisation von Lernfortschrittskontrollen durch Compu- terunterstützung effektiv, effizient und zuverlässig gestaltet werden kann. Um E-Assessment zu etablieren, ist die Schaffung von geeigneten organisatorischen Strukturen und technologischen Komponenten bzw. Verfahren notwendig, mit denen computerunterstützte Klausuren in zuverlässiger und justiziabler Form durchgeführt werden können (Reepmeyer, 2008). Schon bei der Fragenerstellung und dem Pre- und Postre- view sowie dem nach den Klausuren folgenden Einsichts- und Einspruchsverfahren zeigen Fragendaten- banksysteme eine große Effektivität und Effizienz (Vor dem Esche et al., 2011). Für die Prüfungen an sich müssen etwa räumliche, zeitliche und personelle Ressourcen koordiniert werden. Eine Voraussetzung für die Durchführung elektronischer Prüfungen mit größeren Teilnehmerzahlen stellen große Rechnerpools mit der entsprechenden Hard- und Software dar.
  • 7. Bei mangelnden Rechnerkapazitäten in Massenprüfungen können Prüfungen simultan in mehreren Rech- nerpools bzw. in mehreren aufeinanderfolgenden Zeitscheiben durchgeführt werden (Eilers et al., 2008; Reepmeyer, 2008; Wannemacher, 2007), oder den zu Prüfenden wird die Nutzung eigener Laptops in der Prüfung gestattet (meist Open-Book-Prüfungen; Schulz und Apostolopoulos, 2010). Darüber hinaus wer- den an einigen Universitäten elektronische Prüfungen in den normalen Hörsälen unter Einsatz universitäts- eigener Laptops oder gemieteter Laptops durchgeführt (Fischer, 2010).
  • 8. Die computerunterstützte Prüfungsorganisation birgt ferner vielfältige technische Herausforderungen: Die technische Zuverlässigkeit von Prüfungssystemen zählt zu den zentralen Bedingungen für die Akzeptanz der neuen Prüfungsformen, weshalb die Entwicklung spezieller Sicherheitskonzepte erforderlich ist (Wan- nemacher, 2007). Der Ausfall eines Prüfungsrechners oder des Gesamtsystems darf nicht dazu führen, dass ein Prüfungsteilnehmer oder eine Prüfungsteilnehmerin seine/ihre Prüfung nicht zu Ende führen kann (Reepmeyer, 2008). Dem Problem technischer Ausfälle wird bei modernen Prüfungssystemen durch Maß- nahmen, wie regelmäßige Backups bzw. Replikationen der Aktionen der Prüfungsteilnehmer/innen und die Möglichkeit zur Prüfungsfortsetzung an einer Ersatzstation, entgegengewirkt. Um Manipulationen vorzu- beugen, sind eine Einschränkung der Netzwerkfunktionalität und die Abkopplung des Prüfungssystems vom Internet ratsam. Der Zugriff auf (unerlaubte) Fremdanwendungen sollte gesperrt und ein Datenaus- tausch zwischen Rechnern verhindert werden (Reepmeyer, 2008; Wannemacher, 2007). Auch kann durch individuelle Aufgaben beziehungsweise eine variierende Anordnung der Aufgaben einer Manipulation des Prüfungsergebnisses vorgebeugt werden. Alle diese Vorgänge sind in der jeweiligen Prüfungsordnung de- tailliert festzulegen, damit E-Prüfungen als rechtssichere Prüfungsform zulässig sind (Horn et al., 2013). Um die Lernenden an die neue digitale Organisationsform der Klausuren und neue Frageformate zu ge- wöhnen, bieten sich Trainingsphasen im Vorfeld der eigentlichen Prüfungen an, in denen der Prüfungsab- lauf erprobt werden kann (Wannemacher, 2007). Der konkrete organisatorische Ablauf computerunterstützter Prüfungen kann stark variieren. Tabelle 2 zeigt mögliche organisatorische Prozesse dieser Prüfungsform (Gruttmann, 2010). Es wird deutlich, dass auch computerunterstützte Klausuren mit einem erheblichen organisatorischen Auf- wand verbunden sind. Sowohl im Vorfeld einer Prüfung, als auch während und nach der Prüfung, sind di- verse Arbeiten zu erledigen, um einen reibungslosen Ablauf der Prüfungen unter rechtssicheren Bedingun- gen zu gewährleisten. Computerunterstützte Klausuren eignen sich aufgrund dieser Aufwände in besonde- rem Maß zur Prüfung großer Gruppen. Insbesonders bei regelmäßig wiederkehrenden Prüfungen rentieren sich die aufwendige Ausarbeitung einer umfassenden Aufgabendatenbank und die mitunter kostenintensive Infrastruktur. Der Begriff E-Assessment an sich verlangt per Definition zunächst nur, dass eine Lernfortschrittskontrolle „mit Hilfe elektronischer Medien vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet wird“ (Eilers et al., 2008). Das Ausmaß, mit dem Computer im Assessment-Prozess eingesetzt werden, wird hierdurch noch nicht determi- niert. Hinsichtlich des Einsatzes lassen sich jedoch verschiedene Realisierungsformen unterscheiden. Sie lassen sich grob durch die zwei folgenden Dimensionen beschränken: den Grad der Korrekturunterstüt- zung einerseits, das heißt, welche Rolle nimmt der Computer bei der Korrektur ein, und der Grad der An- bindung des Internets andererseits (Tabelle 3).
  • 9. Da sich das E-Assessment nicht ausschließlich auf die vollautomatische Auswertung von Aufgaben be- schränkt, wird in der Dimension Korrekturunterstützung zusätzlich die manuelle Auswertung der Aufga- ben unterschieden. Unter der Kategorie „manuelle Auswertung“ werden sowohl die teilautomatisierte Kor- rekturunterstützung, als auch die nicht computergestützte Auswertung von Aufgaben subsumiert, da in bei- den Fällen eine Benutzerinteraktion notwendig ist. Vollständige Korrekturunterstützung ohne Computernut- zung bei der Antworteingabe weisen zum Beispiel die weitverbreiteten Papier-Scan-Lösungen auf. Die Dif- ferenzierung der Korrekturunterstützung wird maßgeblich durch die Art der Prüfungsaufgaben bestimmt. Konvergente Aufgabenformate, wie Multiple Choice oder das Abprüfen von Vokabeln, erfordern in der Re- gel keinen manuellen Eingriff. Divergente Aufgabenformate sind mit dem heutigen Stand der Technik häu- fig nur manuell korrigierbar. Hinsichtlich der Dimension Anbindung des Internets wird zwischen den Ausprägungen online und offline beziehungsweise stand-alone unterschieden. Online bezeichnet hierbei die Anbindung an das Inter- net zur Nutzung von Applikationen oder zum Informationsaustausch, wohingegen stand-alone-Anwendun- gen nur im lokalen Netzwerk oder sogar nur auf einzelnen Computern installiert sind und keine externen Netzwerkzugriffe benötigen. Bei der Entscheidung für oder wider Internetanbindung eines elektronischen Prüfungssystems spielen rechtliche, didaktische, technische und organisatorische Faktoren eine maßgebli- che Rolle. So wird bei summativen elektronischen Lernfortschrittskontrollen, häufig bereits aufgrund von Sicherheitsaspekten in Hinblick auf die Ausfallsicherheit des Systems und den Schutz vor Datenmanipula- tionen, auf eine Internetanbindung verzichtet. Ein großer Vorteil der Webanbindung ist die Zeit- und Orts- unabhängigkeit. Aus diesem Grund ist die Internetanbindung häufig bei Systemen für das formative und diagnostische Assessment zu finden. Potenziale, die E-Learning-Systeme für die Unterstützung von Prozessen des Lehrens und Lernens bieten, können durch den Einsatz von E-Assessment-Systemen auch in Prüfungsprozessen realisiert werden. E-As- sessment kann dabei eine Verbesserung der Effektivität und Effizienz sowie eine Steigerung der Qualität der Assessment-Prozesse bewirken. Eine sinnvolle Realisierung ist allerdings nur dann möglich, wenn di- verse didaktische, methodische und organisatorische Aspekte neben den technischen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Der vorliegende Beitrag greift eine Auswahl relevanter Aspekte auf und macht auf die vielfältigen Potenziale und Fallstricke aufmerksam, die mit der Computerunterstützung von Lernfort- schrittskontrollen verbunden sind. Möglichkeiten der Zeitersparnis und des reduzierten Personaleinsatzes bei der Prüfungsabwicklung, die Aussichten auf Standardisierung und Rationalisierung von Prüfungen, die vereinfachte Auswertung sowie das zunehmende Prüfungsaufkommen im Zuge einer Leistungsorientierung in der Gesellschaft stellen je- doch hinreichende Anreize dar, sich weiterhin mit dem Thema E-Assessment zu beschäftigen, wobei das Ziel nicht sein sollte, bisherige Prüfungsformate nur effizient zu kopieren, sondern die Potenziale elektroni- scher Prüfungen zu nutzen, um noch besser die erworbenen Kompetenzen zu überprüfen und den Studie- renden hilfreiches Feedback zu geben. Aboling, S.; Windt, K.-H.; Pohl, D.; Ehlers, J. P.: Lehr-und Prüfungsmethoden im Fach veterinärmedizinische Botanik mit besonderer Berücksichtigung des Konzepts o-test. ZFHE 6/1, 19-33. Berlanga, A.; Kalz, M.; Stoyanov, S.; van Rosmalen, P.; Smithies, A.; Braidman, I. (2011): Language technologies to support formative feedback. Educational Technology & Society 14(4), 11-20. Biggs, J. und Tang, C. (2011): Teaching for Quality Learning at University (4 th Ed.). Buckingham: Open University Press/McGraw Hill. Bisovsky, G. & Schaffert, S. (2009): Learning and Teaching With E-Portfolios: Experiences in and Challenges for Adult Education. In: International Journal of Emerging Technologies in Learning (iJET), 4 (1), 13-15. URL: http://online- journals.org/i-jet/article/view/822 [2013-08-22]. Boud, D. (1995): Enhancing Learning Trough Self Assessment, Kogan Page, London. Chalmers, D. & McAusland, W. D. (2002): Computer-assisted Assessment. URL: http://www.economicsnetwork.ac.uk /handbook/caa [2010-09-29]. Dyckhoff, A.; Rohde, P.; Stalljohann, P. (2008): An Integrated Web-based Exercise Module. In: V. Uskov (Hrsg.), Proceedings of the 11th IASTED International Conference on Computers and Advanced Technologies in Education, Crete: Acta Press, 244-249. Ehlers, J. P.; Carl, T.; Windt, K.-H.; Möbs, D.; Rehage, J.; Tipold, A. (2009): Blended Assessment: Mündliche und elektronische Prüfungen im klinischen Kontext. ZFHE 4/3, 24-36 URL: http://www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/48 [2013-08-22]. Ehlers, J. P.; Möbs, D.; vor dem Esche, J.; Blume, K.; Bollwein, H.; Tipold, A. (2010): Einsatz von formativen, elektronischen Testsystemen in der Präsenzlehre. GMS Z Med Ausbild. 27 (4), Doc 59. URL: http://www.egms.de/static /en/journals/zma/2010-27/zma000696.shtml [2013-08-22].
  • 10. Eilers, B.; Gruttmann, S.; Kuchen, H. (2008): Konzeption eines integrierbaren Systems zur computergestützten Lernfortschrittskontrolle. In: H. L. Grob; J. vom Brocke & C. Buddendick (Hrsg.), E-Learning-Management, München: Vahlen Verlag, 213-232. Fischer, V. (2010): Prüfungen mit Laptops eines externen Dienstleisters. In: Ruedel, C. und Mandel, S. (Hrsg.): E-Assessment. Einsatzszenarien und Erfahrungen an Hochschulen. Münster: Waxman, 63-82. Gruttmann, S. (2010): Formatives E-Assessment in der Hochschullehre -– Computerunterstützte Lernfortschrittskontrollen im Informatikstudium. Münster: Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat. Gütl, C., Lankmayr, K., Weinhofer, J., & Höfler, M. (2011): Enhanced Approach of Automatic Creation of Test Items to foster Modern Learning Setting. Electronic Journal of e-Learning, 9, 1, ECEL 2010 special issue Apr 2011, 23 - 38. Horn, J.; Bott, O. J.; Diercks-O ?Brien, G. (2013): Rechtliche Aspekte von E-Prüfungen und E-Klausuren. In: Krüger, M.; Schmees, M. (Hrsg): E-Assessments in der Hochschule. Psychologie und Gesellschaft 13, Petr Lang, FFM, 79-92. Kleimann, B. & Wannemacher, K. (2005): E-Learning-Strategien deutscher Universitäten: Fallbeispiele aus der Hochschulpraxis. Hannover. Kopp, V.; Möltner, A.; Fischer, M. R. (2006): Key-Feature-Probleme zum Prüfen von prozeduralem Wissen; Ein Praxisleitfaden. GMS Z Med Ausbild 23(3): Doc50. Krebs, R. (2008): Multiple Choice Fragen? Ja, aber richtig. Institut für Medizinische Lehre, Bern URL: http://blog.ilub.unibe.ch/wp-content/uploads/2008/04/mc_kolloquium_krebs_22_04_08.pdf [2013-08-22]. Mader, J.; Gütl, C.; Al-Smadi, M. (2013): Formative Assessment in Immersive Environments: A Semantic Approach to Automated Evaluation of User Behavior in Open Wonderland. Boston, USA: iED Summit. McAlpine, M. (2002): Principles of Assessment. In: CAA-Centre (Hrsg.), Bluepaper, Luton: University of Luton. Meder, N. (2006): Web-Didaktik: Eine neue Didaktik webbasierten, vernetzten Lernens. Bielefeld: W. Bertelsmann. Osterberg, K.; Kölbel, S.; Brauns, K. (2006): Der Progress Test Medizin: Erfahrungen an der Charité Berlin. GMS Z Med Ausbild 23(3), Doc46 URL: http://www.egms.de/static/de/journals/zma/2006-23/zma000265.shtml [2013-08-22]. Reepmeyer, J.-A. (2008): Onlineklausuren. In: H. L. Grob; J. vom Brocke & C. Buddendick (Hrsg.), E-Learning- Management, München: Vahlen Verlag, 255-272. Reeves, T. C. (2006): How do you know they are learning? The importance of alignment in higher education. In: International Journal of Learning Technology, 2 (4), 294-309. URL: http://net.educause.edu/ir/library/pdf/eli08105a.pdf [2013-08-22]. Reinmann, G. (2007): Bologna in Zeiten des Web 2.0 - Assessment als Gestaltungsfaktor. Augsburg: Universität Augsburg: Institut für Medien und Bildungstechnologie, URL: http://opus.bibliothek.uni- augsburg.de/opus4/frontdoor /index/index/docId/643 [2013-08-22]. Schaper, E. & Ehlers, J. P. (2011): 6 Jahre E-Assessment an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. Hamburger E-Learning Magazin 7, 43-44 URL: http://www.uni- hamburg.de/eLearning/eCommunity /Hamburger_eLearning_Magazin/eLearningMagazin_07.pdf [2013-08-22]. Schaper, E.; Tipold, A.; Ehlers, J. P.: (2013): Use of Key Feature Questions in summative assessment of veterinary medicine stude nts. Irish Veterinary Journal 2013, 66:3, URL: http://www.irishvetjournal.org/content/66/1/3 [2013-08-22]. Schulz, A. & Apostolopoulos, N. (2010): FU E-Examinations: E-Prüfungen am eigenen Notebook an der Freien Universität Berlin. In: Ruedel, C. und Mandel, S. (Hrsg.): E-Assessment. Einsatzszenarien und Erfahrungen an Hochschulen. Münster: Waxmann, 23-46. Stieler, J. F. (2011): Validität summativer Prüfungen. Überlegungen zur Gestaltung von Klausuren. Bielefeld: Janus Presse. Vor dem Esche, J.; Möbs, D.; Just, I.; Haller, H. (2011): Elektronisches Prüfen und Evaluieren mit der Q[kju:]- Systemplattform. In: Dittler, u. (Hrsg.): E-Learning: Einsatzkonzepte und Erfolgsfaktoren des Lernens mit interaktiven Medien. 3. Auflage. München: Oldenbourg Verlag, 139-154. Wannemacher, K. (2007): Computergestützte Prüfungsverfahren - Aspekte der Betriebswirtschaftslehre und Informatik. In: M. H. Breitner; B. Bruns & F. Lehner (Hrsg.), Trends im E-Learning, Heidelberg: Physica-Verlag, 427-440. Wesiak, G.; Al-Smadi, M.,; Gütl, C.(2012): Alternative Forms of Assessment in Collaborative Writing - Investigating the relationships between motivation, usability, and behavioural data. Proceedings of the 2012 International Computer Assisted Assessment Conference (CAA), Southampton, UK. (13p). Winther, E. (2006): Motivation in Lernprozessen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Zimmerhofer, A.; Heukamp, V. M.; Hornke, L. (2006): Ein Schritt zur fundierten Studienfachwahl – webbasierte Self-Assessments in der Praxis. Report Psychologie 31/2, 62-72 URL: http://psydok.sulb.uni- saarland.de/volltexte /2006/580/ [2013-08-22].