Nachhaltigkeit
als Entwicklungsparadigma
Eröffnungsvortrag, 22. April 2009, Universität zu Köln
oikos Ringvorlesung SS 200...
2
Agenda
1.  „Das Gute Leben“ Menschliche Entwicklung
2.  „Auf Einer Erde“ Nachhaltige Entwicklung
...
Menschliche Entwicklung
“Human development is about enlarging
people’s choices, allowing them to develop
their ful...
Der Stand der menschlichen Entwicklung
UNDP. 2008. Human Development Report
...
Der Stand der menschlichen Entwicklung
UNDP. 2008. Human Development Indices: A
...
Zugang zu Produkten und Dienstleistungen
...
Agenda
1.  „Das Gute Leben“ Menschliche Entwicklung
2.  „Auf Einer Erde“ Nachhaltige Entwicklung
...
Nachhaltige Entwicklung – gesellschaftlich.
“Sustainable development is development
that meets the needs of the pres...
Nachhaltige Entwicklung – unternehmerisch.
“A business approach to create long-term
shareholder value by embracing ...
Nachhaltige Entwicklung – Theorien & Ansätze
A bridge between organization and ecological theory?
...
Was ist Nachhaltigkeit?
Words that oikos
uses in its vision,
...
Was ist Nachhaltigkeit?
Tags I use in my
online bookmark...
Bevölkerung und ökologischer Fussabdruck
WWF Living Planet Report 2008
...
Bevölkerung und ökologischer Fussabdruck
WWF Living Planet Report 2008
...
Human Development vs. Footprint
Ecological Footprint
Human Devel...
Umweltkosten als Entwicklungshemmnis
Cost structure of
micro-enterprises Expenditures including merc...
Relatives Entkoppeln ist möglich
Ecological footprint
...
Agenda
1.  „Das Gute Leben“ Menschliche Entwicklung
2.  „Auf Einer Erde“ Nachhaltige Entwicklung
...
Agenda
1.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke
Der Staat
...
Was will Entwicklungshilfe?
21
Was will Entwicklungshilfe?
Monterrey-Konsensus
(2002)
Mehr Geld!
...
Von wem kommt die Entwicklungshilfe?
IDA. 2007. Aid Architecture: an Overview of the Main Trends in Officia...
Von wem kommt die Entwicklungshilfe?
Roodman, David. 2008. The 2008 Commitment to Development Index: Compon...
Was will Entwicklungshilfe?
Paris-Deklaration
(2005)
Besser Verteilen!
...
Was will Entwicklungshilfe?
Paris-Deklaration:
• Ownership
• Alignment
• Harmonisation...
Für was gibt es Entwicklungshilfe?
IDA. 2007. Aid Architecture: an Overview of the Main Trends in Official...
Wen erreicht die Entwicklungshilfe?
Easterly, William, and
...
Was will Entwicklungshilfe?
Doha-Deklaration
(2008)
Nicht weniger Geld!
...
Agenda
1.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke
Die Wirtschaft
...
Base of the Pyramid – Ein neues Paradigma.
Traditional
...
Zugang zu Finanzdienstleistungen
32
32
Marktgrössen – eine Abschätzung
Hammond, A. L., W. J. Kramer,
...
Partnermodelle am Base of the Pyramid
Seelos, Christian and Johanna Mair. 2007. Profitable Business Models...
Innovationen für Nachhaltigen Konsum am BoP
Herrndorf, Martin and Burcu
...
Was können Unternehmen leisten?
36
Agenda
1.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke
Die Anderen
...
‚Die Anderen‘ Akteure für Entwicklung
Mikro- Equator
...
Schrittweise Entwicklung von Geschäftsmodellen
Source : http://www.symbiotics.ch/en/micro...
Public Private Partnerships
Cross-Sector-Partnerships
Publ...
Agenda
1.  „Das Gute Leben“ Menschliche Entwicklung
2.  „Auf Einer Erde“ Nachhaltige Entwicklung
...
Kenne Dein Feld 1 (Begriffe und Komplexitäten)
IDA. 2007. Aid Architecture: an Overview of the Mai...
Kenne Dein Feld 1 (Begriffe und Komplexitäten)
43
Was ist gute Forschung?
(private
‚Relevance‘ high
...
Was kann man in einer Seminararbeit leisten?
  Überblick und Bewertung von bestehenden
Forschungsergebnissen...
Wie finde ich ein Thema für meine Arbeit?
  (Vor-)Wissen: Mit was für Themen, Ländern,
Phänomenen ha...
Ein Prozess
Forschungsfrage Literaturübersicht
definiteren erst...
Ein Prozess
Neugier &
Ausdauer.
48
Danke.
Fragen?
Martin Herrndorf
oikos PhD Fellow, Universität St.Gallen, Schweiz
martin.herrndorf@student.unisg.ch
...
of 49

Nachhaltigkeit als Entwicklungsparadigma

Nachhaltigkeit als Entwicklungsparadigma. oikos Ringvorlesung SS 2009: "Entwicklung nachhaltig gestalten - staatliche und unternehmerische Ansätze"Eröffnungsvortrag von Martin Herrndorf22. April 2009, Universität zu Köln
Published on: Mar 3, 2016
Published in: Education      
Source: www.slideshare.net


Transcripts - Nachhaltigkeit als Entwicklungsparadigma

  • 1. Nachhaltigkeit als Entwicklungsparadigma Eröffnungsvortrag, 22. April 2009, Universität zu Köln oikos Ringvorlesung SS 2009: quot;Entwicklung nachhaltig gestalten - staatliche und unternehmerische Ansätzequot; Martin Herrndorf oikos PhD Fellow, Universität St.Gallen, Schweiz martin.herrndorf@student.unisg.ch
  • 2. 2
  • 3. Agenda 1.  „Das Gute Leben“ Menschliche Entwicklung 2.  „Auf Einer Erde“ Nachhaltige Entwicklung 3.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke 4.  Was sollten wir wissen? Forschung und Transfer 3
  • 4. Menschliche Entwicklung “Human development is about enlarging people’s choices, allowing them to develop their full potential and to lead productive, creative lives in dignity and in accordance with their needs and interests. ” “Brundtland Definition” from WCED 1987: Our common future 4
  • 5. Der Stand der menschlichen Entwicklung UNDP. 2008. Human Development Report 2007/2008: Fighting Climate Change: Human Solidarity in a Divided World. United Nations Development Programme (UNDP). 5 5
  • 6. Der Stand der menschlichen Entwicklung UNDP. 2008. Human Development Indices: A Statistical Update 2008. United Nations Development Programme (UNDP). 6 6
  • 7. Zugang zu Produkten und Dienstleistungen The poor do not have access to adequate products and services at cost in poor quarter acceptable prices cost in rich quarter Business can innovate more adequate products and services Prahalad, C. K. and Allen L. Hammond. 2002. What Works: Serving the Poor, Profitably. Harvard Business Review 4-11. 7 7
  • 8. Agenda 1.  „Das Gute Leben“ Menschliche Entwicklung 2.  „Auf Einer Erde“ Nachhaltige Entwicklung 3.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke 4.  Was sollten wir wissen? Forschung und Transfer 8
  • 9. Nachhaltige Entwicklung – gesellschaftlich. “Sustainable development is development that meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs.” “Brundtland Definition” from WCED 1987: Our common future 9
  • 10. Nachhaltige Entwicklung – unternehmerisch. “A business approach to create long-term shareholder value by embracing opportunities and managing risks deriving from economic, environmental and social developments.” Dow Jones Sustainability Group Index 10
  • 11. Nachhaltige Entwicklung – Theorien & Ansätze A bridge between organization and ecological theory? Definition of sustainability Role of organizations Organisation Organization-specific Technical innovations theory (e.g. effectiveness) Specific practices Strategies Brundtland Definition Organizational culture A corporate definition Brundtland Definition Diversity Grass-root innovation Simple feedback models Regional Networks Ecological Complex-dynamic models Accountability / Feedback theory Jennings and Zandbergen 1995 11
  • 12. Was ist Nachhaltigkeit? Words that oikos uses in its vision, mission and activity statement (made with Wordle) 12
  • 13. Was ist Nachhaltigkeit? Tags I use in my online bookmarks (made with Delicious and Wordle) 13
  • 14. Bevölkerung und ökologischer Fussabdruck WWF Living Planet Report 2008 14 14
  • 15. Bevölkerung und ökologischer Fussabdruck WWF Living Planet Report 2008 15 15
  • 16. Human Development vs. Footprint Ecological Footprint Human Development Index 16 16
  • 17. Umweltkosten als Entwicklungshemmnis Cost structure of micro-enterprises Expenditures including merchandise in Mexico: 7% 10% Costs for material Premises and energy 3.6 as Machinery maintenance high as salaries Materials 26% paid. 36% Merchandise for sale Salary 42% Water, Electricity 10% Other 4% Environmental, 1% social and economic synergies! Source: Herrndorf (2006): Greening SMEs in Developing Countries 17 17
  • 18. Relatives Entkoppeln ist möglich Ecological footprint grows slower than GDP GDP in key Asia countries China 140% Relative ‚De-coupling‘ in several decoupling Asian countries? 100% India Korea Resource efficiency as... Absolute 60% – competitive Decouling advantage? Philippines – development opportunity? No relative 20% decoupling 10% 20% 30% 40% Ecological Footprint 18
  • 19. Agenda 1.  „Das Gute Leben“ Menschliche Entwicklung 2.  „Auf Einer Erde“ Nachhaltige Entwicklung 3.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke 4.  Was sollten wir wissen? Forschung und Transfer 19
  • 20. Agenda 1.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke Der Staat 20
  • 21. Was will Entwicklungshilfe? 21
  • 22. Was will Entwicklungshilfe? Monterrey-Konsensus (2002) Mehr Geld! 22
  • 23. Von wem kommt die Entwicklungshilfe? IDA. 2007. Aid Architecture: an Overview of the Main Trends in Official Development Assistance Flows. International Development Association, Resource Mobilization (FRM). 23
  • 24. Von wem kommt die Entwicklungshilfe? Roodman, David. 2008. The 2008 Commitment to Development Index: Components and Results. Center for Global Development. 24
  • 25. Was will Entwicklungshilfe? Paris-Deklaration (2005) Besser Verteilen! 25
  • 26. Was will Entwicklungshilfe? Paris-Deklaration: • Ownership • Alignment • Harmonisation • Results • Mutual Accountability 26
  • 27. Für was gibt es Entwicklungshilfe? IDA. 2007. Aid Architecture: an Overview of the Main Trends in Official Development Assistance Flows. International Development Association, Resource Mobilization (FRM). 27
  • 28. Wen erreicht die Entwicklungshilfe? Easterly, William, and Tobias Pfutze. 2008. “Where Does the Money Go? Best and Worst Practices in Foreign Aid”. Journal of Economic Perspectives 22 28
  • 29. Was will Entwicklungshilfe? Doha-Deklaration (2008) Nicht weniger Geld! 29
  • 30. Agenda 1.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke Die Wirtschaft 30
  • 31. Base of the Pyramid – Ein neues Paradigma. Traditional business focus High income Middle class Neglected markets Go for inclusive consumption? Poor / extreme poor Anwara Begum, Base of the Pyramid a Grameen 'telephone lady' = 4 billion customers (Credit: Nurjahan Chaklader) Based on Prahalad, C. K., and Allen L. Hammond. 2002. “What Works: Serving the Poor, Profitably”. Harvard Business Review 4-11. 31
  • 32. Zugang zu Finanzdienstleistungen 32 32
  • 33. Marktgrössen – eine Abschätzung Hammond, A. L., W. J. Kramer, R. S. Katz, J. T. Tran and C. Walker. 2007. The Next 4 Billion – Market Size and Business Strategy At the Base of the Pyramid. Washington, DC: International Finance Corporate, World Resources Institute. 33 33
  • 34. Partnermodelle am Base of the Pyramid Seelos, Christian and Johanna Mair. 2007. Profitable Business Models and Market Creation in the Context of Deep Poverty: A Strategic View. Academy of Management Perspectives 21 34 34
  • 35. Innovationen für Nachhaltigen Konsum am BoP Herrndorf, Martin and Burcu Tunçer. forthcoming. Consume More, Use Less: Business Strategies for Sustainable Consumption in Base-of-the-Pyramid Markets. CSCP, SEI, Swedish Ministry of Environment. 35 35
  • 36. Was können Unternehmen leisten? 36
  • 37. Agenda 1.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke Die Anderen 37
  • 38. ‚Die Anderen‘ Akteure für Entwicklung Mikro- Equator finanzen Principles Partizipation Global Compact Transparenz Medien Finanzinstitutionen Unternehmen Nationale/Lokale Sustainable Regierungen Production Poverty Einzelhandel Reduction Weltbank Strategies Fair Trade Konsumenten IWF Staatliche Organisationen NGOs Capacity- Sozial- Sustainable der EZ Building Unternehmer Consumption Armutsbekämpfung Private Johannesburg Plan Public 38
  • 39. Schrittweise Entwicklung von Geschäftsmodellen Source : http://www.symbiotics.ch/en/microfinance-institutions.asp Darius Capital Partners 39
  • 40. Public Private Partnerships Cross-Sector-Partnerships Public-Private-Partnerships ‘Service Delivery Contracts’ ‘Strategic Alliances’ •  Promise: More efficient service •  Can be set up for a broad variety of delivery, reduced budget stress... goals and legal forms (even informal) •  Reality: Complex contracts, risk •  Promotion of economic development sharing, off-sheet debts... as key example •  Success cases like Manila Water •  Partly coincidence of goals! •  Non-coincidence of goals! ‘Ventures’ ‘Partnerships’ BOT BOO ... •  Short-term, create •  Long-term, work of immediate mutual strategic issues benefits 40
  • 41. Agenda 1.  „Das Gute Leben“ Menschliche Entwicklung 2.  „Auf Einer Erde“ Nachhaltige Entwicklung 3.  Und wer soll es machen? Akteure und Netzwerke 4.  Was sollten wir wissen? Forschung und Transfer 41
  • 42. Kenne Dein Feld 1 (Begriffe und Komplexitäten) IDA. 2007. Aid Architecture: an Overview of the Main Trends in Official Development Assistance Flows. International Development Association, Resource Mobilization (FRM). 42
  • 43. Kenne Dein Feld 1 (Begriffe und Komplexitäten) 43
  • 44. Was ist gute Forschung? (private ‚Relevance‘ high 10 % 1% Schätzung eines low 59 % 30 % ungenannten Dozenten) low high ‚Rigor‘ 44
  • 45. Was kann man in einer Seminararbeit leisten?   Überblick und Bewertung von bestehenden Forschungsergebnissen   Darstellung einer bestehenden Theorie   Kohärente Anwendung von Theorien auf konkrete Fragestellung   Identifizierung von weitergehenden Forschungsfragen 45
  • 46. Wie finde ich ein Thema für meine Arbeit?   (Vor-)Wissen: Mit was für Themen, Ländern, Phänomenen habe ich mich beschäftigt?   Fähigkeiten: Welche Form wissenschaftlichen Arbeitens liegt mir?   Dynamik: Welches Thema könnte über die folgenden Jahre wichtiger werden?   Leidenschaft: Welches Thema finde ich wirklich interessant?   Zukunft: In welchen Feld will ich arbeiten, mich engagieren? 46
  • 47. Ein Prozess Forschungsfrage Literaturübersicht definiteren erstellen Schreiben 47
  • 48. Ein Prozess Neugier & Ausdauer. 48
  • 49. Danke. Fragen? Martin Herrndorf oikos PhD Fellow, Universität St.Gallen, Schweiz martin.herrndorf@student.unisg.ch 49