JobsForMums.de Blog
Kindersegen Kolumne Von Und Mit Maxi
2009-11-25 15:11:46 Maxi
Kindersegen
Kolumne von und
mit Maxi auf...
0 tweet
Als Begründung für die vorherrschende Intoleranz gegenüber Kindern wird gerne
angeführt, dass Kinder früher doch g...
of 2

Kindersegen kolumne von und mit maxi

Published on: Mar 3, 2016
Published in: Technology      Entertainment & Humor      
Source: www.slideshare.net


Transcripts - Kindersegen kolumne von und mit maxi

  • 1. JobsForMums.de Blog Kindersegen Kolumne Von Und Mit Maxi 2009-11-25 15:11:46 Maxi Kindersegen Kolumne von und mit Maxi auf JobsForMums.de Blog Seit ich Kinder habe fällt mir eines immer mehr auf: Wir Familien sollten am besten unter uns bleiben. Ist schon klar, dass Kinder wichtig sind und so. Dagegen sagt ja niemand etwas. Aber alles zu seiner Zeit und an seinem Ort. Wann die rechte Zeit ist, kann ich noch nicht mit Sicherheit sagen. Hier halte ich mich vorsichtshalber an die Zeiten, in denen ich als Kind Klavier üben durfte: von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Da kann man nichts falsch machen, da darf man mit Kind in der Öffentlichkeit gesehen werden. Über den richtigen Ort führe ich derzeit eine Liste. Sie ist noch nicht vollständig aber es sticht geradezu ins Auge, dass es wesentlich mehr Orte gibt, an denen Kinder nicht erwünscht sind, als andersherum. Kinderspielplätze sind angemessen, auch in Tierparks sind Kinder zum Großteil willkommen. Im Wald? Das ist so ein Grenzbereich. Die Ruhigen ja, die Lebhaften stören doch sehr das Nistverhalten seltener Tierarten. Cafés oder Restaurants gehen mit einem Kind, sofern es während der Dauer des Besuchs auf seinem Stuhl verweilt. Ab zwei Kindern jedoch ist es angemessener, sein Essen zu Hause einzunehmen. Ist ja auch preiswerter. Bis vor kurzem hat man auch gerne das Argument angeführt, dass man Kinder doch nicht in verrauchte Lokale mitnehmen solle, der Gesundheit wegen. Da man ja nun in Gaststätten nicht mehr rauchen darf, muss man sich auch nicht mehr hinter falscher Fürsorge verstecken und kann ganz offen zugeben, dass man nach einem anstrengenden Arbeitstag am Abend einfach Ruhe braucht und Kinder da absolut kontraproduktiv wirken. Ich frage mich, warum man nicht konsequenterweise zu Hause bleibt, wenn man sich nach Ruhe sehnt? Na gut, verzichten wir halt für ein paar Jahre auf überteuerte Restaurants. Es gibt ja noch viel mehr Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Museum zum Beispiel, da lernen die Kinder gleich was. Jeder, der das schon mal mit zwei normal aufgeweckten Kindern versucht hat, wird frustriert abwinken. Langsam verstehe ich, warum es immer heißt, dass man mit Kindern verblödet. Es liegt nicht daran, dass Kinder nicht aufgeschlossen und interessiert gegenüber Kunst, Literatur und Musik sind. Vielmehr dürfen sie am kulturellen Leben nicht teilhaben, weil Kinder die dort herrschende Ordnung stören. Man soll sich bitteschön in den vorgesehenen Zonen (s.o.) aufhalten und nicht über die Grenzen treten.
  • 2. 0 tweet Als Begründung für die vorherrschende Intoleranz gegenüber Kindern wird gerne angeführt, dass Kinder früher doch ganz anders waren. Dass sie heute lauter, frecher, rücksichtsloser, einfach störender sind. Das stimmt. Ohne Einschränkung. Jedoch leben die Kinder auch in einer anderen Gesellschaft als wir früher. Es sind nicht nur die Eltern, die unsere Kinder prägen. Jeder bestimmt mit, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt. Auch die Kinderlosen beeinflussen das Verhalten unserer Kinder. Vergangene Woche waren wir im Schwimmbad. Unser dreijähriger Sohn hielt vier erwachsenen Menschen die Tür auf. Nicht einer sagte Danke. Wie oft wird er noch Türen aufhalten und wie oft wird er in seinem Leben Danke sagen? Wenn wir wollen, dass Kinder sich positiv entwickeln, müssen wir alle daran mitwirken. Und das geht doch am Besten, wenn Kinder auch teilhaben am gesellschaftlichen Leben. Maxi Teilen Sie diesen Artikel auch mit Ihren Freunden und bookmarken Sie diesen, indem Sie den Social Bookmarking Button unten klicken. Werden auch Sie unser Fan auf Facebook. Alle Kolumnen von und mit Maxi! Retweeten Sie diesen Artikel auf Twitter! Empfehlen Sie uns! Wir haben unseren Aushang für Ihr ‘schwarzes Brett‘ fertig. Hier können Sie ihn herunterladen, ausdrucken, an den dafür vorgesehenen Stellen mit der Schere anschneiden und einfach an Ihr schwarzes Brett heften. Laden Sie hier unseren Aushang als PDF herunter. Bleiben Sie weiter informiert und abonnieren Sie meinen RSS Feed, um noch mehr wertvolle Informationen zu erhalten. Ihre Kommentare und Ideen sind willkommen!

Related Documents