Inhaltsverzeichnis1. Faszination Prezi 11 Eine Prezi anlegen 49 „Darf ich frag...
Von Rahmen und Formen #2 91 Die Standarddramaturgie: Der Pfad #1 131 Von Rahmen und Formen #...
Der Prezi Viewer für iPad und iPhone 175 Die Ruhe nach dem Story Storm 217 Der Prezi Viewer für das ...
Was Sie rüberbringen #1: 10. Anhang 279 Speaker’s Text und Subtex...
KAPITEL 4 | Prezi für FortgeschritteneIn diesem Kapitel geht es schon um die ersten Profi-Tipps und -Tricks, denn – ob Sie...
84
Theme-Gestaltung ohne den Theme WizardAuch ohne den Theme Wizard ist es ganz einfach möglich, Ihre Prezi en détail an Ihre...
86
Master-ThemesSeit November 2012 erlaubt Prezi es Ihnen, mühevoll gestaltete Themes dauerhaft abzuspeichern,damit Sie späte...
88
Von Rahmen und Formen #1Rahmen erstellen Sie über den „Add Frames“-Button im Hauptmenü. Rahmen verändern können Siemit dem...
90
Von Rahmen und Formen #2Unsere Präsentation wollen wir in drei Themengebiete gliedern, die jeweils etwa gleich viel Platz ...
92
Von Rahmen und Formen #3Im Präsentationsmodus verhalten sich Rahmen und Formen wie andere Objekte auch. Klickt man mitdem ...
94
Invisible FramesInvisible Frames nutzen Sie, um einen Ausschnitt der Oberfläche dauerhaft zu markieren, ohne dassdies im P...
Die „Layouts“, die Sie im Hauptmenü über „Add Frames“ zu Ihrer Oberfläche hinzufügen können, sind grundsätzlich fest g...
Mehrere Objekte gleichzeitig verändernAlle Rahmen gruppieren die Objekte, die komplett in ihrem Inneren liegen. Das heißt:...
Rechts sehen Sie das Layout „Callout Box“ vollständig in seinem Urzustand. In der Kopie links daneben wurde die Gruppi...
Layouts und SymbolePrezi bietet in Sachen Visualisierung einige Hilfestellungen zur Arbeitserleichterung! So finden Siehau...
So sieht ein YouTube-Video in Prezi aus: Zunächst ist nur ein Standbild des Videos zu sehen.100
YouTube-Videos und eigene Filme einbindenWie Sie YouTube-Videos in Ihre Prezi einfügen, haben Sie bereits auf Seite 73 erf...
Der Invisible Frame zeigt einen relativ großen Ausschnitt des Bildes. Im Präsentationsmodus erkennt man e...
Ein Videoschaufenster erstellenEin weiteres Anwendungsbeispiel für den Invisible Frame ist die moderatorenfreundliche Einb...
Die oberen drei Folien sind die aus der PPT-Import-Leiste rechts entnommenen Folien der Präsentation im PPT-Format. ...
PowerPoint-Folien importieren #1Das geht eigentlich ganz einfach über den „PowerPoint“-Button im Hauptmenü. Jetzt kommt da...
Für den Import ganzer Folien eignet sich der PDF-Import besser. Für unsere Beispielpräsentation entnehmen wir aus de...
PowerPoint-Folien importieren #2So komisch es sich liest, aber für den PowerPoint-Folien-Import nutzen Sie am besten nicht...
Die gelbe Ei-Grafik ist eine für diese Präsentation angefertigte Vektorgrafik. Trotz ihrer Größe sind alle Lini...
Pixelbilder und Vektorgrafiken #1Sämtliche JPEG-, GIF- und BMP-Dateien (und viele mehr) basieren grundsätzlich auf einem P...
Da wir vorhaben, innerhalb der Eierschale und auf dem Dotter weitere Objekte zu platzieren, greifen wir hier auf ein...
Pixelbilder und Vektorgrafiken #2Die Verwendung von zu vielen hochaufgelösten Pixelgrafiken kann Ihren Rechner während des...
112
Bilder zuschneiden in PreziEgal ob Pixelgrafik oder Vektor – über das Zebra und einen Klick auf das Bleistift-Symbol im äu...
Bis auf unser winziges Videoschaufenster-Bild (unten rechts, kaum zu erkennen) und das Hühnerfoto unten links ...
Formen für FortgeschritteneDie knappe Auswahl an Formen (zu erreichen über „Shapes“ im Hauptmenü) wird jetzt, da Sie dieVo...
Das Auge im Fernglas öffnet und schließt sich wieder in ständiger Wiederholung. Außerdem kritzelt der geleh...
Flash-Animationen und PDFs einbettenDie wenigsten Prezi-Nutzer sind Flash-Profis. Dementsprechend selten findet man in der...
In unserer Beispielpräsentation haben wir dem eifrig kritzelnden Wissenschaftler kurzerhand den Wikiped...
Online-Ressourcen einbindenWenn Sie aus Ihrer Prezi heraus auf Online-Ressourcen zugreifen möchten, müssen Sie eine URL al...
Noch ist kein Pfad festgelegt, aber Sie haben eine ganze Menge kleiner Details und Invisible Frames. ...
Objekte mit dem Path verbindenErst die Oberfläche, dann der Path! Diesen Grundsatz müssen wir uns selbst auch oft ins Gedä...
Weiterlesen in … Harald Sontowski und Frieder Krauß 1. Auflage Janua...
Das Prezi-Buch für spannende Präsentationen
of 45

Das Prezi-Buch für spannende Präsentationen

Wer kennt ihn nicht, den Schnarchfaktor bei Präsentationen: Fantasielose Slides, heruntergeleierte Texte, Folie für Folie für Folie – mit dieser Art von Präsentation sind heute kaum noch Zuhörer hinterm Ofen vorzulocken. Prezi ist ein Präsentationsprogramm, das erfrischend anders ist als PowerPoint, Keynote und Co. Anstatt eine Folie nach der anderen aufzulegen, können Sie Elemente frei platzieren, Details heranzoomen, Audio und Video einbinden oder sogar während der Präsentation die Reihenfolge der angesteuerten Inhalte ändern! "Das Prezi-Buch für spannende Präsentationen" ist eine lebendige Einführung in die Arbeit mit der Präsentationssoftware. Dabei steht nicht allein die Technik im Vordergrund. Sie erhalten auch zahlreiche Tipps, wie Sie Ihre Inhalte so anordnen, dass eine spannende Geschichte entsteht, die Ihren Zuhörern im Gedächtnis bleibt. Aus diesem Buch lesen Sie hier: Kapitel 4 - Prezi für Fortgeschrittene
Published on: Mar 4, 2016
Published in: Social Media      
Source: www.slideshare.net


Transcripts - Das Prezi-Buch für spannende Präsentationen

  • 1. Inhaltsverzeichnis1. Faszination Prezi 11 Eine Prezi anlegen 49 „Darf ich fragen, wie das Programm Die Prezi mit Texten versehen 51 heißt?“ 13 Der Bearbeitungsmodus 53 Die Website www.prezi.com 15 Ihre Prezi in der Cloud 55 Die Entstehungsgeschichte von Prezi 17 Mit Vorlagen arbeiten 57 Das Folienprinzip und seine Schwächen 19 Vor- und Nachteile von Vorlagen 59 Menschen denken vernetzt 21 Die Dramaturgie der Vorlage 61 Prezi ist der heiße Draht zu Ihrem Texte in Prezi #1 63 Publikum 23 Texte in Prezi #2 65 PowerPoint, Keynote und Co. 25 Das Zebra zum Anpassen von bestehenden Objekten 672. Erste Schritte 27 Das Hauptmenü 69 Die ultimative Checkliste #1 29 Bilder einbinden 71 Die ultimative Checkliste #2 31 Videos einbinden 73 Umdenken? Neu denken! 33 Den Path anpassen #1 75 Wenn es anders kommt als geplant 35 Den Path anpassen #2 77 Mit Prezi bleiben Sie flexibel 37 Die Orientierung behalten 79 Die Prezi auf die Schnelle umgestalten 39 Designs anpassen 813. Die erste Prezi 41 4. Prezi für Fortgeschrittene 83 Prezi umsonst nutzen 43 Theme-Gestaltung ohne den Theme Wizard 85 Die Prezi-Lizenzen Enjoy & Pro 45 Master-Themes 87 In 5 Minuten durch die Anmeldung 47 Von Rahmen und Formen #1 89 5
  • 2. Von Rahmen und Formen #2 91 Die Standarddramaturgie: Der Pfad #1 131 Von Rahmen und Formen #3 93 Die Standarddramaturgie: Der Pfad #2 133 Invisible Frames 95 Sauber oder wild? 135 Mehrere Objekte gleichzeitig Ganz sauber oder ganz wild! 137 verändern 97 Augenschmeichler 139 Layouts und Symbole 99 Fade-in-Animationen #1 141 YouTube-Videos und eigene Filme Fade-in-Animationen #2 143 einbinden 101 Fade-in-Animationen #3 145 Ein Videoschaufenster erstellen 103 Fade-in-Animationen #4 147 PowerPoint-Folien importieren #1 105 Richtig speichern 149 PowerPoint-Folien importieren #2 107 Richtig speichern mit Prezi Desktop 151 Pixelbilder und Vektorgrafiken #1 109 Vergessen Sie den Testlauf nicht 153 Pixelbilder und Vektorgrafiken #2 111 Bilder zuschneiden in Prezi 113 6. Prezi-Exotik 155 Formen für Fortgeschrittene 115 Effektive Prezi-Tools 157 Flash-Animationen und PDFs Inspiration für die eigene Arbeit einbetten 117 mit Prezi 159 Online-Ressourcen einbinden 119 Prezis mit anderen teilen 161 Objekte mit dem Path verbinden 121 Prezis in Webseiten einbinden 163 Was ist Prezi Meeting? 165 5. Der Prezi-Feinschliff 123 Prezi Meetings erfolgreich starten, Ordnung schaffen mit Ebenen 125 leiten und beenden 167 Komfortable Prezi-Präsentationen 127 Ein Webinar über Prezi ausrichten 171 Objekte wirklich unsichtbar gruppieren 129 Automatisch ablaufende Prezis 1736
  • 3. Der Prezi Viewer für iPad und iPhone 175 Die Ruhe nach dem Story Storm 217 Der Prezi Viewer für das iPad als Ideen in die Prezi transferieren 219 Feinschliff-Tool 177 Visualisieren Sie! 221 Prezis für das iPad 179 Visualisierungshilfe #1: Die Timeline 223 3D-Prezis 181 Visualisierungshilfe #2: Das Schema 225 Visualisierungshilfe #3: Bilder 2277. Prezi in der Praxis 183 Die Dramaturgie der Prezi 229 Prezi als klassische Präsentationshilfe 185 Beginnen Sie mit dem Intro 231 Prezis als Unternehmenspräsentationen 187 Enden Sie mit dem Outro 233 Prezis auf Webseiten 189 Die Story in Bild und Ton 235 Prezis als digitale Portfolios 191 Die Tonspur entwickeln 237 Prezis als Film 193 Von der Konzeption zur Präsentationssituation 2398. Story Storming 195 Story Storming und Kreativität 197 9. Präsentieren 241 Kreativität auf Knopfdruck? 199 Den Vortrag vorbereiten 243 Brainstorming 201 Die vier Seiten einer Präsentation 245 Reverse Brainstorming 203 Das Setting gestalten 247 Crawford Slip 205 Zeitpunkt und Dauer der Präsentation 249 Mind Mapping #1 207 Der Präsentator als Moderator 251 Mind Mapping #2 209 Auf die Mimik achten 253 P.M.I.-Methode 211 Auf die Gestik achten 255 S.C.A.M.P.E.R. 213 Was ist Präsenz? 257 Die Osborn-Checkliste 215 Die Stimme richtig einsetzen 259 7
  • 4. Was Sie rüberbringen #1: 10. Anhang 279 Speaker’s Text und Subtext 261 Prezi-Präsentationen drucken 281 Was Sie rüberbringen #2: Prezi konfigurieren: Einstellungen 283 Die Motivation 263 Prezi Desktop (Version 4) 285 Werden Sie anschaulich und konkret 265 Die Präsentatorenansicht bei Weitere Medien einsetzen 267 Prezi Desktop 287 Interagieren Sie mit Ihren Zuschauern 269 Die Präsentatorenansicht einrichten 289 Gruppendynamische Grundlagen 271 Tastaturkürzel #1 291 Orientierung und Konfrontation 273 Tastaturkürzel #2 293 Kooperation und Differenzierung 275 Online Hilfe suchen und finden 295 Das Happy End 277 Index 2978
  • 5. KAPITEL 4 | Prezi für FortgeschritteneIn diesem Kapitel geht es schon um die ersten Profi-Tipps und -Tricks, denn – ob Sie’s glauben odernicht – Sie haben die Grundfunktionen sämtlicher Werkzeuge und Features bereits kennengelernt.Besonders wichtig sind die diversen wertvollen Details, die in Prezi stecken. Sie finden diese Detailsbestimmt auch selbst innerhalb weniger Stunden oder Tage, aber mit diesem Kapitel geht es deutlichschneller: • Wie erstelle ich Standard-Designs, auf die ich immer wieder zurückgreifen kann? • Was unterscheidet die Invisible Frames von den anderen Rahmen, außer der Sichtbarkeit? • Wie können Sie bestimmen, wann Ihr Video startet, anstatt sich von Ihrer Prezi überraschen zu lassen? • Wie gelingt der Import von PowerPoint-Folien? • Warum lohnt sich die Suche nach ein paar eindrucksvollen Vektor-Grafiken? • Und woher bekomme ich schnell und günstig Flash-Grafiken?Sämtliche Arbeitsschritte zeigen wir an einer Beispielpräsentation. Es geht uns in diesem und dennächsten Kapiteln aber nicht darum, dass Sie die Präsentation einfach nachbauen. Vielmehr sollenSie die einzelnen Arbeitsschritte nachvollziehen, um sie in Ihren eigenen Projekten selbstständig aus-führen zu können. 83
  • 6. 84
  • 7. Theme-Gestaltung ohne den Theme WizardAuch ohne den Theme Wizard ist es ganz einfach möglich, Ihre Prezi en détail an Ihre Vorstellungenoder die festgelegten Farben einer Corporate Identity anzupassen.Erstellen Sie dazu eine neue Prezi. Beginnen Sie ohne Vorlage, und entfernen Sie die wenigen Objekteauf der Leinwand. Ziehen Sie mit gehaltener (ª)-Taste einen Rahmen um die Objekte, und löschen Siesie. Mit dem Button „Theme“ im Hauptmenü kommen Sie über „Customize Current Theme“ wieder zum„Theme Wizard“. Wenn Sie diesen aufgerufen haben, wechseln Sie unten links vom „Wizard“-Modusin den „Advanced“-Modus. Mit ihm eröffnen sich Ihnen ganz neue Möglichkeiten.Alle grafischen Elemente wie Pfeile oder Rahmen lassen sich farblich per RGB-Wert ganz fein aufein-ander abstimmen! Leider gibt es auch hier nicht die Möglichkeit, die Schriftarten vollkommen frei ein-zustellen. Immerhin lassen sich die Farbwerte aber gegebenenfalls an die Leitlinien Ihres CorporateDesigns anpassen.In unserer Beispiel-Prezi haben wir uns für die klassische „drapeau tricolore“-Farbgebung mit hellblauenErgänzungen entschieden: von der französischen Revolution zur Präsentations-Revolution! Für den Hin-tergrund behalten wir also den standardmäßigen weißen Farbton bei. Das ist immer geschickt, weil manGrafiken mit weißem Hintergrund nicht erst in einem anderen Grafikprogramm „freistellen“ muss.Bei „Title 1“ haben wir uns mit der Open Sans Bold für eine relativ deutliche Schriftart entschieden,um ggf. auch aus möglichst allen Zoomstufen erkennen zu können, wie die einzelnen Bereiche aufder Oberfläche betitelt sind. Die zur Auswahl stehenden „krakeligen“ Schriftarten (wie z.B. die LoveYa Like a Sister) verfehlen ihre Wirkung aber auch nicht, besonders beim Zoomen. Sie können sehreinfach andere Objekte in ihnen verstecken, ohne dass diese deutlich sichtbar sind. Tipp Falls Sie über CSS-Kenntnisse verfügen, können Sie Ihre Prezi auch mithife von Stylesheets designen. Den CSS-Editor von Prezi erreichen Sie über den Link „Use the prezi CSS editor“ (unten im „Theme Wizzard“-Fenster). 85
  • 8. 86
  • 9. Master-ThemesSeit November 2012 erlaubt Prezi es Ihnen, mühevoll gestaltete Themes dauerhaft abzuspeichern,damit Sie später ganz einfach darauf zurückgreifen können.Wenn Sie mit Ihrem Theme zufrieden sind und auch bei zukünftigen Prezis die Möglichkeit habenwollen, auf Ihre Form- und Farbsprache zurückzugreifen, klicken Sie im Hauptmenü auf „Theme“ undin dem sich nun öffnenden Menü auf „Save current theme“. Nach kurzer Ladezeit ist Ihr Themegespeichert. Jetzt können Sie in jeder Prezi auf Ihre Vorlage zurückgreifen, sie abändern und aufWunsch neu abspeichern – ganz gleich, ob Sie eine Prezi neu anlegen oder das Theme auf einebestehende Prezi anwenden möchten.Derzeit (Stand: Dezember 2012) können Sie lediglich fünf Themes gleichzeitig speichern. Um weni-ger gelungene Themes zu löschen und Platz für neue, schönere zu schaffen, fahren Sie mit demMauszeiger über Ihre Themes und klicken Sie oben rechts auf nun erscheinende kleine rote „x“.Aber Vorsicht! Wenn Ihnen das Farb- und Formen-Arrangement einer Prezi besonders gelungenerscheint, sollten Sie unbedingt eine Sicherheitskopie davon machen! Das ist auch dann empfehlens-wert, wenn Sie mit der Gestaltung Ihrer Oberfläche hochzufrieden sind und sich vorstellen können,andere Prezis darauf aufbauen zu lassen. Verlassen Sie Ihre Prezi mithilfe des „Exit“-Buttons, klickenSie auf “Save a copy” und betiteln Sie die Kopie z.B. mit “Meine Master-Prezi”. An genau dieserPrezi sollten Sie aber nie arbeiten, sondern immer nur an einer Kopie davon. Tipp Sie können eine Prezi ganz einfach umbenennen, indem Sie mit dem Mauszeiger über den fettgedruckten Titel fahren und auf die nun erscheinende „Edit”-Schaltfläche klicken. Jetzt kön- nen Sie einen Namen Ihrer Wahl eingeben. 87
  • 10. 88
  • 11. Von Rahmen und Formen #1Rahmen erstellen Sie über den „Add Frames“-Button im Hauptmenü. Rahmen verändern können Siemit dem Zebra – die Ausmaße lassen sich relativ genau mit einem Doppelklick auf das Objekt bzw.über das Bleistift-Symbol auf dem Zebra bearbeiten.Grundsätzlich gibt es drei Sorten von Rahmen, die für die Gestaltung der Oberfläche interessantsind: den Rahmen aus eckigen Klammern (Bracket Frame), den viereckigen Rahmen mit abgerunde-ten Kanten (Rectangle Frame) und den Kreis-Rahmen (Circle Frame).Diese Rahmen sind nicht nur nett anzusehen, sondern gruppieren automatisch alle Objekte, die (kom-plett) innerhalb ihrer Grenzen liegen. Wenn Sie das Zebra auf den Rahmen anwenden, verändernSie den Rahmen und sämtliche Inhalte gleichermaßen.Rahmen (Frames) haben bis auf zwei Ausnahmen die gleichen Eigenschaften wie Formen (Shapes),die erscheinen, wenn Sie im Hauptmenü auf den „Shapes“-Button klicken. Auf einer Form können Sienicht schreiben – allerdings können Sie etwas neben die Form schreiben und das Textobjekt anschlie-ßend auf die Form schieben. Probieren Sie es aus, und bewerten Sie je nach Situation, ob Sie aufFormen oder Rahmen zurückgreifen wollen. Oft ergibt sich die Entscheidung für das eine oder dasandere (oder sogar eine Mischung) aus einem Bauchgefühl heraus. So auch hier: Wir entscheidenuns für die farblich eindeutigere Variante – die Formen.Fügen Sie eine Form auf Ihrer Oberfläche hinzu, bleibt außerdem der Path unverändert. Beim Hinzu-fügen eines Rahmens wird grundsätzlich auch ein neuer Pfadpunkt generiert, der mit dem neuen Rah-men verknüpft ist.Wie Sie Rahmen separat, also ohne die Objekte in ihrem Inneren, verändern, drehen und verschie-ben, erfahren Sie auf der nächsten Seite. 89
  • 12. 90
  • 13. Von Rahmen und Formen #2Unsere Präsentation wollen wir in drei Themengebiete gliedern, die jeweils etwa gleich viel Platz aufder Oberfläche einnehmen. Wir gestalten also drei relativ große, stehende Rechtecke (nach dem Vor-bild der französischen Flagge) als Grundlage für die gesamte Präsentation.Klicken Sie zum Erstellen eines Rahmens oder einer Form einfach im geöffneten „Add Frames“- oder„Shapes“-Menü im Hauptmenü auf das gewünschte Objekt.Als Nächstes linksklicken Sie auf die Oberfläche und ziehen mit gehaltener Maustaste das entspre-chende Objekt in der von Ihnen gewünschten Größe auf der Leinwand auf. Sobald Sie die Maus-taste loslassen, befindet sich das Objekt auf der Oberfläche und liegt somit im Zuständigkeitsbereichdes Zebras.Ein Linksklick auf das Objekt öffnet das Zebra. Hier können Sie das Objekt vergrößern, verkleinern,drehen und verschieben.Objekte duplizieren Sie, indem Sie mit der rechten Maustaste auf sie klicken, sie kopieren und sie ananderer Stelle einfügen. So gehen Sie auch sicher, dass die Objekte gleich groß sind.Detailveränderungen an Ihren Formen nehmen Sie über das Bleistift-Symbol auf dem äußeren Zebra-Ring vor. Bei den Formen und Rahmen können Sie so beispielsweise die Ausmaße über die Eck-punkte verändern. Nur bei den Formen können Sie außerdem die Farbgebung anpassen. Pfeile undLinien lassen sich biegen! Tipp Ab und zu kommt es vor, dass Sie einen Rahmen oder eine Form verändern oder löschen möchten, ohne alle darin befindlichen Objekte mitzuverändern bzw. zu löschen. Aktivieren Sie dazu das sogenannte „Goldene Zebra“, indem Sie die Alt-Taste drücken und gleich- zeitig auf den Rahmen bzw. die Form klicken, die Sie anpassen möchten. Jetzt können Sie den Rahmen bzw. die Form anpassen, ohne dass der jeweilige Inhalt verändert wird. 91
  • 14. 92
  • 15. Von Rahmen und Formen #3Im Präsentationsmodus verhalten sich Rahmen und Formen wie andere Objekte auch. Klickt man mitdem Mauszeiger auf sie, werden sie bildschirmfüllend und korrekt ausgerichtet angezeigt. So habenunsere drei Formen, die gemeinsam eine Trikolore-Flagge andeuten, bis jetzt nicht viel Sinn. Klicktman im Präsentationsmodus auf eines der Rechtecke, sieht man den noch nicht vorhandenen Inhaltder anderen Rechtecke ebenso. Tipp Bedenken Sie von Anfang an grundsätzlich, dass die Fläche, die Ihr Beamer während der Präsentation bescheint, bzw. die Fläche Ihres Bildschirms, auf dem Sie präsentieren, sich nie- mals ändern wird. Das Seitenverhältnis (typischerweise zwischen 4:3 und 16:9) ist und bleibt gleich. Prezi hilft Ihnen auf Wunsch dabei: Klicken Sie im Bearbeitungsmodus oben rechts auf das kleine Zahnrad und legen Sie ein Seitenverhältnis fest. Wenn Sie einen neuen Rah- men aufziehen, rastet er automatisch ein, sobald er das richtige Seitenverhältnis aufweist.Wir drehen die beiden äußeren Rechtecke also jeweils um 90° und passen sie wieder so an, dassoptisch alles aussieht wie vorher. Erst im Präsentationsmodus ist ein eindeutiger Unterschied erkenn-bar. Klicken Sie auf das blaue oder das rote Rechteck, neigt sich die Kamera um 90° und zeigt dasRechteck bildschirmfüllend im Querformat. Da Ihr Bildschirm nicht so breit ist, wie Ihr Rechteck langbzw. breit ist, werden Sie immer noch einen Rest des benachbarten Rechtecks in den Bildschirm hin-einragen sehen. Klicken Sie auf den Rand, richtet sich die Kamera an dem Nachbarrechteck aus –äußerst angenehm beim freien Klicken durch die Präsentation! 93
  • 16. 94
  • 17. Invisible FramesInvisible Frames nutzen Sie, um einen Ausschnitt der Oberfläche dauerhaft zu markieren, ohne dassdies im Präsentationsmodus direkt sichtbar wird. Wenn Sie in den Bereich des unsichtbaren Rah-mens klicken, zoomt die Kamera an ihn heran und zeigt ihn bildschirmfüllend.Anwendungsbeispiel: Sie wollen im Verlauf des Paths tief in ein Bild, z.B. ein Porträt-Foto hineinzoo-men? Kein Problem – platzieren Sie einfach einen relativ kleinen Invisible Frame um das Detail, dasSie hervorheben wollen (z.B. das Auge), und legen Sie einen Path-Punkt auf eben diesen Ausschnitt.Natürlich können Sie den Rahmen drehen, wenn Sie einen leichten Dreh-Effekt hinzufügen wollen.In unserem Beispiel wollen wir die auf dem linken Rechteck dargestellten Inhalte dreiteilen und habendeshalb drei Invisible Frames platziert und mit Pfadpunkten versehen. Außerdem wollen wir im Prä-sentationsmodus zuerst eine leicht schräge Sicht der Oberfläche zeigen, da sonst alles sehr strenggeordnet aussieht.Dazu haben wir einen großen Invisible Frame um unsere Inhalte gezogen. Mit einem Linksklick aufdie Rahmenlinie des Invisible Frames haben wir das Zebra aktiviert und mithilfe des äußeren Ringsden Rahmen ganz leicht im Uhrzeigersinn gedreht. Anschließend haben wir im „Edit Path“-Moduseinen Pfadpunkt auf die Rahmenlinie des Invisible Frames gelegt. Das anschließend ganz unten plat-zierte Vorschaubild, auf dem unsere Oberfläche leicht schräg dargestellt ist, haben wir dann mitgedrückter Maustaste nach oben an die erste Position gezogen. Im Präsentationsmodus wird dergewünschte Effekt eindrucksvoll dargestellt! Tipp Ein Produktportfolio, z.B. im PDF-Format, lässt sich so hervorragend gliedern und klickbar gestalten. Probieren Sie’s aus! 95
  • 18. Die „Layouts“, die Sie im Hauptmenü über „Add Frames“ zu Ihrer Oberfläche hinzufügen können, sind grundsätzlich fest gruppiert. Das erkennen Sie, wenn Sie das Zebra für eines der Einzelobjekte (z.B. das Dreieck unten) aktivieren wollen.96
  • 19. Mehrere Objekte gleichzeitig verändernAlle Rahmen gruppieren die Objekte, die komplett in ihrem Inneren liegen. Das heißt: Wenn Sie dasZebra auf den Rahmen anwenden, verändern sich alle Objekte im Innern ebenso mit.Wollen Sie mehrere Objekte gleichzeitig verändern, ohne einen Rahmen anzulegen (z.B. weil beim Anle-gen eines rechteckigen Rahmens auch Objekte gruppiert würden, die nicht Teil der Auswahl sein sollen),nutzen Sie die Gruppierungsmöglichkeiten von Prezi:Halten Sie die (ª)-Taste gedrückt, und:• ziehen Sie einen Auswahlrahmen um die zu gruppierenden Objekte, indem Sie die linke Maus- taste gedrückt halten und mit dem Mauszeiger bzw. den Mausbewegungen quasi ein Areal abgrenzen, oder• klicken Sie die Objekte, die Sie auswählen wollen, einzeln an.Wenn Sie fertig sind, lassen Sie die (ª)- und die Maustaste los. Das Zebra wird dann direktaktiviert, und Sie können die entsprechenden Anpassungen der ausgewählten Objekte vornehmen,das heißt, sie verschieben usw. Sobald Sie auf die Oberfläche oder ein einzelnes Objekt klicken,verschwindet das Zebra und Ihre Auswahl gehört der Vergangenheit an.Sind einige Objekte Ihrer Präsentation grundsätzlich Teil eines großen Ganzen und werden nur mit-einander und nie einzeln per Zebra verändert? Dann macht eine dauerhafte Gruppierung Sinn:Markieren Sie die zu gruppierenden Objekte wie oben beschrieben als Auswahl. Klicken Sie auf dasoffene Schloss im äußersten Prezi-Kreis. Die Objekte lassen sich nicht mehr einzeln verändern, son-dern nur gemeinsam. Ein erneuter Klick auf das jetzt geschlossene Schloss befreit die Objekte wie-der aus ihrer Zwangsgemeinschaft. 97
  • 20. Rechts sehen Sie das Layout „Callout Box“ vollständig in seinem Urzustand. In der Kopie links daneben wurde die Gruppierung der Objekte per Klick auf das Schloss-Symbol im äußeren Ring des Zebras aufgelöst.98
  • 21. Layouts und SymbolePrezi bietet in Sachen Visualisierung einige Hilfestellungen zur Arbeitserleichterung! So finden Siehaufenweise Clipart-Grafiken („Symbols“) im Hauptmenü unter „Shapes“. Komplexere Visualisierun-gen finden Sie im Hauptmenü unter Add Frames  Layouts....Besonders umfangreich ist die Auswahl der Layouts bis jetzt nicht. Wertvoll sind sie trotzdem, undzwar deshalb, weil Sie sie problemlos erweitern oder an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Ist Ihnenzum Beispiel die rechteckige Sprechblase zu hoch, die in der Auswahl der Layouts angeboten wird?Passen Sie das Rechteck einfach entsprechend an!Als fortgeschrittener Nutzer werden Sie die Layouts nur selten komplett und ohne Anpassungen ein-setzen. Früher oder später sind die Layouts nur noch Ersatzteillager, aus denen Sie vorgefertigteObjektkombinationen entnehmen und in eigene Zusammenhänge einfügen. Damit lässt sich eineMenge Zeit sparen – wie mit vielen Features in Prezi, wenn man sie „un-eigentlich“ verwendet, alsoanders, als eigentlich gedacht.Für unsere Zwecke (in der Beispielpräsentation) bedienen wir uns bei dem Layout „Callout Box“, undändern es ein wenig ab. Außerdem geben wir der Sprechblase ein Gesicht, und zwar ein Smiley ausder Symbolauswahl.Prezi ist, was seine Ausstattung mit Symbolen betrifft, im Wettbewerb mit der Microsoft-Konkurrenznoch unterlegen. Die praktischen SmartArt-Grafiken aus den Microsoft-Produkten (Word, PowerPoint)können Sie aber einfach und effektiv für Prezi nutzen. Erstellen Sie einfach die gewünschte Grafik imMicrosoft-Programm Ihrer Wahl, speichern Sie das Dokument im PDF-Format, und importieren Sie esin Prezi. Wie das funktioniert, erfahren Sie auf Seite 105 und Seite 117. 99
  • 22. So sieht ein YouTube-Video in Prezi aus: Zunächst ist nur ein Standbild des Videos zu sehen.100
  • 23. YouTube-Videos und eigene Filme einbindenWie Sie YouTube-Videos in Ihre Prezi einfügen, haben Sie bereits auf Seite 73 erfahren: über den„Media“-Button im Hauptmenü. YouTube-Videos erscheinen aber auch ganz einfach durch die Ein-gabe der Video-URL in Ihrer Prezi – natürlich nur, wenn Sie online sind.Grundsätzlich sollten Ihre Videos natürlich auch Teil Ihrer Prezi sein, wenn Sie offline arbeiten, zumBeispiel wenn Sie die Prezi auf einem USB-Stick dabeihaben und sich nicht sicher sind, ob Sie in derPräsentationssituation Internetzugriff haben werden. Vorteilhaft wäre es also, wenn Ihr Video aufIhrer Festplatte oder einem externen Speichermedium vorläge. Folgende Formate können Sie in IhrerPrezi nutzen: FLV, F4V, AVI, MOV, WMV, F4V, MPG, MPEG, MP4, M4V, 3GPWenn Sie ein Video auf Ihrer Festplatte vorliegen haben, sind Sie also auch für Offline-Präsentatio-nen gerüstet. Klicken Sie auf „Media“ im Hauptmenü und anschließend auf „From File...“. Sie müs-sen dann noch über den nun angezeigten Dateimanager zur Videodatei navigieren, die Dateiauswählen und mit einem Klick auf „Speichern“ bestätigen.Eigens erstellte Videos können Sie ganz einfach in mindestens einem der genannten Formate spei-chern oder umkodieren. Bei YouTube-Videos funktioniert das Ganze etwas aufwendiger: Suchen Siein der Suchmaschine Ihres Vertrauens nach „youtube download“, und Sie finden eine Unmenge vonProgrammen und Möglichkeiten, wie Sie YouTube-Videos in einem der benötigten Formate (idealer-weise FLV oder MP4) auf Ihrer Festplatte speichern können. Einige Online-Tools erlauben dies sogar,ohne dass Sie hierfür erst ein Programm installieren müssen – dafür müsen Sie jedoch extrem vieleWerbebanner und Pop-ups ertragen.Rechtlich bewegen Sie sich bei dieser Praxis in einer Grauzone. YouTube geht regelmäßig gegenentsprechende Plattformen vor, obwohl das Ziehen von Kopien für den privaten Gebrauch nichtgegen die Geschäftsbedingungen von YouTube verstößt – so zumindest die aktuelle Meinung vonRechtsexperten. 101
  • 24. Der Invisible Frame zeigt einen relativ großen Ausschnitt des Bildes. Im Präsentationsmodus erkennt man eindeutig, dass ein Video der nächste Schritt sein wird.102
  • 25. Ein Videoschaufenster erstellenEin weiteres Anwendungsbeispiel für den Invisible Frame ist die moderatorenfreundliche Einbindungeines Videos in die Prezi.Standardmäßig bedeutet ein Path-Punkt, den man direkt auf ein (YouTube-)Video legt, dass das Videounmittelbar abgespielt wird, sobald der Bildschirmausschnitt sich richtig ausgerichtet hat. Je nach Auf-bau der Präsentation kann das im Präsentationsmodus dazu führen, dass der Präsentator noch denÜbergang zwischen dem vorherigen Pfadpunkt und dem Pfadpunkt mit dem Video erläutert – undplötzlich plärrt schon die Tonspur des Videos aus den Lautsprechern.Ein solcher Fauxpas kann mal vorkommen, sollte Ihnen aber nicht passieren. Falls Ihre Präsentationzu umfangreich ist, um sich wirklich haargenau die Abfolge der Pfadpunkte einzuprägen, sollten Sieeinen Invisible Frame nutzen.Setzen Sie Ihr Video in einen Invisible Frame, und fügen Sie bei Bedarf einen Titel in Text-Form in denunsichtbaren Rahmen ein. Sie tun das weniger für Ihre Zuschauer, sondern für sich selbst als Präsen-tator, damit Sie den folgenden Videoclip passend anmoderieren können.In unserer Beispielpräsentation wollen wir, leicht versteckt, ein wenig Werbung für die Prezi Akade-mie einbauen. Um den Videoclip erstens leicht finden zu können und zweitens vorbereitet zu sein,wenn der Pfadpunkt im Laufe des Pfads angezoomt wird, gestalten wir ein entsprechendes Video-schaufenster. Als Hintergrundgrafik verwenden wir ein Bild, das uns über „Images“ im Hauptmenüund von der Funktion „From Google Images...“ als lizenzrechtlich unbedenklich empfohlen wurde.Je nach Ihrer persönlichen Präferenz legen Sie den Path-Punkt entweder auf den Invisible Frame undbetätigen den „Play“-Button auf dem Video dann selbst mit dem Mauszeiger. Oder Sie legen einenzweiten Pfadpunkt auf das Video und starten es somit im Präsentationsmodus automatisch, sobald Sieden nächsten Pfadpunkt „ansteuern“. 103
  • 26. Die oberen drei Folien sind die aus der PPT-Import-Leiste rechts entnommenen Folien der Präsentation im PPT-Format. Unten sehen Sie die gleichen drei Folien, die jedoch zuvor als PDF-Datei gespeichert und im Hauptmenü über „Media“ „Insert File...“ importiert wurden.104
  • 27. PowerPoint-Folien importieren #1Das geht eigentlich ganz einfach über den „PowerPoint“-Button im Hauptmenü. Jetzt kommt das große„Aber“: Das Feature hat gerade erst das Beta-Stadium hinter sich gelassen. Dementsprechend unreif undunrund läuft es. Aber sehen wir uns Schritt für Schritt an, wie das Ganze funktioniert.Wählen Sie eine PowerPoint-Präsentation aus, die Sie gerne importieren würden. In unserem Fall habenwir im Dateiauswahl-Dialog, der erscheint, wenn Sie den „PowerPoint“-Button klicken, eine drei Folienumfassende Beispielpräsentation mit einem Flowchart und einem eigentlich netten Standarddesigngewählt.Zunächst lädt Prezi Ihnen Vorschaubilder Ihrer Folien rechts in die seitlich aufpoppende Leiste. Die Vor-schaubilder haben nur eine grobe Ähnlichkeit mit den Folien, wie sie in PowerPoint dargestellt werden.Wenn Sie die Vorschaubilder einzeln auf Ihre Oberfläche ziehen (oder sie alle über den „Insert All...“-Button importieren), können Sie die Folie genau platzieren und die Platzierung mit dem grünen Hakenbestätigen.Was dann erscheint, sieht oft deutlich schlechter aus als das PowerPoint-Original. Prezi offenbart dabeidrei Hauptprobleme: • Prezi ignoriert den Master-Foliensatz völlig. Anstatt das Masterfolien-Design zu nutzen, wird ein transparenter Hintergrund angenommen. • Prezi versteht offenbar das Ebenen-System von PowerPoint nicht und platziert Text dementspre- chend oft hinter die farbigen Flächen, auf denen der Text eigentlich erscheinen sollte. • Prezi passt sämtliche Schrift-Elemente an die im Prezi-Theme eingestellten Schriftarten an. Tipp Auch hier gilt wieder: Arbeiten Sie „un-eigentlich“! Der PowerPoint-Import ist eigentlich unausgereift und führt selten zu guten Ergebnissen. Benutzen Sie ihn anders, als eigentlich intendiert. Wie? Blättern Sie um! 105
  • 28. Für den Import ganzer Folien eignet sich der PDF-Import besser. Für unsere Beispielpräsentation entnehmen wir aus dem „Ersatzteillager“, das bei unserem PowerPoint-Import entstanden ist, den gestrichelten Rahmen und verschönern damit das Videoschaufenster.106
  • 29. PowerPoint-Folien importieren #2So komisch es sich liest, aber für den PowerPoint-Folien-Import nutzen Sie am besten nicht den Power-Point-Folien-Import. Speichern Sie Ihre PowerPoint-Präsentationen einfach im PDF-Format, und impor-tieren Sie diese Datei dann über „Media“ im Hauptmenü und einen Klick auf „From File...“ auf IhreOberfläche.Im PDF-Format geladen, sieht Ihre Präsentation genau so aus, wie Sie sie für gewöhnlich an dieWand projizieren bzw. drucken oder im Präsentationsmodus sehen. Natürlich gehen Animationenverloren, aber alles andere bleibt: die Schriftarten, der Masterfoliensatz, die Ebenen.Nutzen Sie den PowerPoint-Import nicht, wie eigentlich vorgesehen, sondern „un-eigentlich“: für denImport von aufwendigen, farbigen Grafiken, für Formen in einer völlig frei gewählten Farbe, fürTabellen, für Rahmen mit gestrichelten oder welligen Linien usw. – und das alles in Vektoren, alsoohne dass die Objekte beim Heranzoomen verpixeln! Prezi-Profis verwenden den PPT-Import nur fürden Import von Einzelteilen aus PPT-Dateien. Ganze Folien werden nur als PDF-Dateien importiert!Wir sind von Prezi absolut begeistert – aber gleichzeitig der Meinung, dass man in Kombination mitPowerPoint quasi „the best of both worlds“ nutzen kann und auch nutzen sollte. Gerade weil beiPrezi der Spielraum, was die farbliche Anpassung und Auswahl von Formen angeht, sehr begrenztist, sind wir große Fans des PowerPoint-Imports.Für all diejenigen, die nicht „mal eben so“ Vektorgrafiken aus dem Ärmel schütteln können, ist derPowerPoint-Import eine tolle Möglichkeit, um sich mit nicht-verpixelnden Grafiken zu versorgen.Vektorgrafiken? Verpixeln? Dabei geht es um unterschiedliche Typen von Bildern. Mehr dazu erfah-ren Sie auf der nächsten Seite. 107
  • 30. Die gelbe Ei-Grafik ist eine für diese Präsentation angefertigte Vektorgrafik. Trotz ihrer Größe sind alle Linien klar. Die Pixelgrafik oben rechts sieht in kleiner Ausführung gut aus, die vergrößerte Detailansicht unten rechts ist hingegen verpixelt.108
  • 31. Pixelbilder und Vektorgrafiken #1Sämtliche JPEG-, GIF- und BMP-Dateien (und viele mehr) basieren grundsätzlich auf einem Pixelras-ter. Jedem Bildpunkt ist ein Farbwert zugeordnet. Eine Grafik mit der Auflösung 200 x 150 px hatalso insgesamt 30.000 Bildpunkte (Pixel), deren Farbwert jeweils genau bestimmt ist. Je größer Sieeine solche Grafik auf Papier ausdrucken, desto „verpixelter“ sieht das Bild aus, das heißt, destoextremer treten die einzelnen Bildpunkte als quadratische Einzelteile hervor. Eine schräge Linieerscheint dann nicht mehr gerade, sondern in Zickzack-Optik. Dieser Effekt stellt sich auch bei Preziein, wenn man nahe an ein Pixelbild heranzoomt: unschön!Die Alternative zu Pixelbild sind Vektorgrafiken, die meist im PDF-Format vorliegen. Sie basieren aufeiner mathematischen Bildbeschreibung, die exakt die Einzelteile definiert, aus denen ein Bild aufge-baut ist – Einzelteile wie Linien, Kreise oder sonstige geometrische Formen. An diese Grafiken kön-nen Sie endlos heranzoomen, ohne dass sich die berühmt-berüchtigte „Verpixelung“ einstellt.Es liegt auf der Hand, dass Vektorgrafiken wegen des ausgiebigen Zoomens in Prezi besser geeig-net sind als Pixelbilder. Aber nicht nur wegen des Nicht-Verpixelns sollten Sie bei der Arbeit mit PreziVektorgrafiken den Vorzug geben: Vektorgrafiken sind bei Weitem nicht so speicherhungrig wiePixelgrafiken und eignen sich daher besser für schwindelerregende Zoomfahrten – diese werdennämlich durch zu große Datenmengen der Pixelgrafiken oft abgebremst und ruckeln dann merklich. 109
  • 32. Da wir vorhaben, innerhalb der Eierschale und auf dem Dotter weitere Objekte zu platzieren, greifen wir hier auf eine Vektorgrafik zurück. Eine Pixelrastergrafik würde beim Heranzoomen zu stark verpixeln.110
  • 33. Pixelbilder und Vektorgrafiken #2Die Verwendung von zu vielen hochaufgelösten Pixelgrafiken kann Ihren Rechner während des Prä-sentierens an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringen. Um das zu verhindern, können Sie schon beider Gestaltung Ihrer Prezi prüfen, ob die Rechenkapazität für die Präsentation ausreicht. Sobald Siesich nicht mehr ruckelfrei auf Ihrer Oberfläche bewegen bzw. in sie hinein- und aus ihr hinauszoo-men können, liegen zu viele hochaufgelöste (und damit große) Bilddaten innerhalb des aktuellenOberflächenausschnitts vor.Präventiv sollten Sie deshalb stets darauf achten, Ihre Bilddaten so klein wie möglich zu halten! • Verwenden Sie Bilder, die ungefähr die Auflösung Ihres Bildschirms haben, wenn Sie nicht in sie hineinzoomen wollen. Diese Auflösung reicht absolut, wenn Sie das Bild nur bildschirmfüllend anzeigen lassen wollen. Was für eine Auflösung Ihr Bildschirm hat, kann Ihnen diese Webseite sagen: www.whatismyscreenresolution.com/ • Verwenden Sie – wo es geht – Vektorgrafiken statt Pixelbilder. Vektorgrafiken vertragen sich deutlich besser mit Zooms bei Prezi und verpixeln nie, auch wenn Sie noch so nah an sie heranzoomen. • Komprimieren Sie Ihre JPEG-Dateien effektiv, d.h. so, dass die Kompression nicht sichtbar wird, die Grafik aber, was die Datenmenge angeht, schlank bleibt. 100 % Qualität bei der Kompres- sion bzw. Speicherung zu wählen macht ebenso wenig Sinn wie 50 %. Die goldene Mitte liegt in diesem Fall bei etwa 75 % bis 85 %.Für unsere Beispielpräsentation haben wir uns ein Zuckerl gegönnt, das wir uns als Vektorgrafik imFlash-Format (SWF) haben erstellen lassen. Zu erklären, wie man mithilfe von Drittprogrammen sol-che und ähnliche Vektrografiken erstellt, würde weit über die Grenzen von Prezi und dieses Buchshinausführen. Besuchen Sie regelmäßig die Internetadressen im Anhang, um Tipps zu frei nutzbarenVektoren zu finden und Hinweise auf günstige Programme zu erhalten, mit denen Sie günstig undschnell Vektoren erstellen können. 111
  • 34. 112
  • 35. Bilder zuschneiden in PreziEgal ob Pixelgrafik oder Vektor – über das Zebra und einen Klick auf das Bleistift-Symbol im äuße-ren Ring können Sie Ihr Bild ganz elegant zuschneiden. Drücken Sie auf (Esc), wenn Sie die vorge-nommene Änderung annehmen möchten. Allerdings bleibt Ihnen der abgeschnittene Rest erhalten.Sollten Sie sich „verschnitten“ haben, klicken Sie einfach noch einmal auf den Bleistift. Schon kön-nen Sie Ihren Zuschnitt wieder abändern!Auch für das Bearbeiten von Bildern ist also kein externes Programm nötig. Prezi vereinfacht Ihnenauch hier die Arbeit: Doppelklicken Sie auf ein Bild (respektive klicken Sie einmal auf den Bleistift imäußeren Zebra-Ring), und schon öffnet sich das kleine Werkzeug, mit dem Sie Ihre Bilder zuschnei-den können.Im Präsentationsmodus ist nichts davon zu merken, dass der Rest des Bildes im Edit-Modus theore-tisch wiederherstellbar ist. Tipp Auch einzelne Seiten eines importierten PDF-Dokuments lassen sich so ganz leicht zuschneiden. 113
  • 36. Bis auf unser winziges Videoschaufenster-Bild (unten rechts, kaum zu erkennen) und das Hühnerfoto unten links sind alle Objekte auf der Leinwand vektorbasiert und somit flüssig zoombar.114
  • 37. Formen für FortgeschritteneDie knappe Auswahl an Formen (zu erreichen über „Shapes“ im Hauptmenü) wird jetzt, da Sie dieVorteile von Vektorgrafiken kennen, viel wertvoller: Sämtliche Formen bei Prezi sind nämlich vektor-basiert und verpixeln nicht, wenn Sie an sie heranzoomen – übrigens genau wie die Schrift bei Prezi.Das gilt nicht nur für die geometrischen Formen, sondern auch für die Pfeile, Freihandlinien und denNeonmarker.Neonmarker & Freihandzeichnen: Ohne ruhige Hand sind Sie entweder aufgeschmissen –oder Sie sind selbstbewusst und nutzen diese Stift-Tools trotzdem.Rechteck, Kreis und Dreieck: Das Bleistift-Symbol im äußeren Zebra-Ring hilft bei der farblichenAnpassung und beim Ändern der Eckpunkte. Falls Ihnen die dort angebotenen Optionen nicht zusa-gen, können Sie im Theme Wizard nachbessern. Um das ganze Spektrum der unterschiedlichen Far-boptionen selbst einzustellen, kommen Sie allerdings nicht um die Nutzung des CSS-Editors herum(siehe dazu den Tipp auf Seite 85).Pfeil & Linie: Mit dem Bleistiftsymbol können Sie hier auch die Farbe des Objekts austauschen undden Anfangs- und den Endpunkt Ihrer Geraden oder Ihres Pfeils verändern. Außerdem können Siegebogene Linien und Pfeile erstellen, indem Sie den mittleren Punkt verschieben. Tipp Ihre Linien und Pfeile werden je nach Zoomstufe in verschiedenen Ausmaßen erstellt. (Spezi- ell die Breite der Linie variiert stark, auch beim Pfeil). Wenn Sie mehrere gleich dicke Linien oder Pfeile erstellen wollen, duplizieren Sie einfach einen Pfeil immer wieder per (Strg)+(C) und (Strg)+(V).Übrigens erreichen Sie die Option, die Sie durch einen Klick auf den Bleistift aktivieren, immer auch 115mit einem Doppelklick auf das jeweilige Objekt!
  • 38. Das Auge im Fernglas öffnet und schließt sich wieder in ständiger Wiederholung. Außerdem kritzelt der gelehrte Herr etwas auf seinen Notizblock. Beides belebt die gesamte Prezi.116
  • 39. Flash-Animationen und PDFs einbettenDie wenigsten Prezi-Nutzer sind Flash-Profis. Dementsprechend selten findet man in der Prezi-Community Prezis, die Flash-Animationen enthalten. Manche von ihnen entpuppen sich aber alswahre Glücksfälle – und zwar dann, wenn man sie kopieren und in seiner eigenen „Your Prezis“-Sektion ablegen kann! Das funktioniert bei allen Prezis in der „Reusable Prezis“-Sektion:www.prezi.com/explore/copyleft-prezis/Für unsere Beispielpräsentation bemächtigen wir uns einer Animation aus einer mittlerweile klassischenPrezi der Prezi-Macher: www.prezi.com/dpqe5z-tpuqb/academy-inserting-animations-in-prezi/. DiesePrezi zeigt, wie sich eine Story durch Animationen verstärken lässt, und untermalt dies – wie könnte esanders sein – mit Animationen.Kopieren Sie die Prezi mit einem Klick auf „Make a copy“ unten links. Schon liegt eine Kopie der Prezi inIhrem Prezi-Arsenal. Öffnen Sie sie jetzt im Edit-Modus, und rechtsklicken Sie auf eine beliebige Animation.Sie können die Animation nun kopieren und in eine Prezi Ihrer Wahl einfügen, die Sie in einem anderenBrowser-Fenster geöffnet haben, indem Sie auf die Oberfläche rechtsklicken und dann „Einfügen“ wählen.Eigene Flash-Animationen können Sie im FLV-Format selbstverständlich auch einfügen, und zwar über„Media“ im Hauptmenü. PDFs fügen Sie ebenso ein. Die einzelnen Seiten des Dokuments werden allein der gleichen Größe importiert und in einer Art Raster-Ordnung angeordnet.Vorsicht! Die PDFs werden im Rahmen des Imports auf den Prezi-Servern verarbeitet. Dementsprechendkönnen Sie in der Desktop-Version keine PDF-Dateien importieren, wenn Sie nicht währenddessen onlinesind. Tipp Achten Sie darauf, dass Sie die PDF-Seiten zunächst auf eine relativ leere Fläche importie- ren. Falls sich kleine, fremde Objekte unter den PDF-Seiten befinden, verschieben Sie diese mit, wenn Sie eigentlich nur die PDF-Seiten gruppieren und „zurechtrücken“ wollen. 117
  • 40. In unserer Beispielpräsentation haben wir dem eifrig kritzelnden Wissenschaftler kurzerhand den Wikipedia-Artikel zum Thema „Ei“ im PDF-Format zur Seite gestellt.118
  • 41. Online-Ressourcen einbindenWenn Sie aus Ihrer Prezi heraus auf Online-Ressourcen zugreifen möchten, müssen Sie eine URL alsTextobjekt auf der Prezi-Oberfläche einfügen und dann im Präsentationsmodus einfach auf diesenLink klicken.Spätestens nachdem Sie die Prezi einmal geschlossen und wieder geöffnet (also den Edit-Modus ein-mal verlassen und wieder betreten) haben, ist der Link im Präsentationsmodus aktiviert, und Siehaben jederzeit die Möglichkeit, aus der Prezi direkt zur gewünschten Seite zu kommen.Eine elegante Möglichkeit, um auch bei einer Offline-Präsentation auf vorbereitete Online-Inhaltezurückgreifen zu können, bietet sich über den Import von PDF-Dateien an („Insert“  „File“).Sie speichern die gewünschten Inhalte ganz einfach als PDF und importieren sie so auf Ihre Oberflä-che. Wikipedia bietet diese Funktion beispielsweise direkt in der linken Seitenleiste unter „Drucken/Exportieren“. Auf Apple-Systemen findet sich der Dialog zum Erzeugen von PDF-Dateien grundsätz-lich überall dort, wo die Druckfunktion aufgerufen wird. Je nach Browser existieren außerdem ver-schiedene Widgets und Plugins, um Internetseiten als PDF zu speichern.Unter Windows helfen Ihnen auch Tools, wie zum Beispiel Bullzip:www.bullzip.com/products/pdf/info.phpEinmal installiert, fungiert Bullzip als eine Art Drucker, den Sie nutzen können, wenn Sie eine Internet-seite als PDF speichern wollen. Wählen Sie als Drucker einfach „Bullzip“ aus – das Programmerzeugt dann direkt eine PDF-Datei. 119
  • 42. Noch ist kein Pfad festgelegt, aber Sie haben eine ganze Menge kleiner Details und Invisible Frames. Mit dem Feintuning beschäftigen Sie sich im nächsten Kapitel.120
  • 43. Objekte mit dem Path verbindenErst die Oberfläche, dann der Path! Diesen Grundsatz müssen wir uns selbst auch oft ins Gedächtnisrufen, wenn wir mitten in der heißen Phase der Anreicherung der Oberfläche mit Inhalten und Objek-ten damit beginnen, Path-Punkte über die Oberfläche zu legen.Es ist immer sinnvoll, einen Arbeitsschritt erst nach Abschluss des anderen in Angriff zu nehmen. Dieklassische und bewährte Form ist, zunächst die Konzeption zu beenden, dann die räumliche Ord-nung auf der Oberfläche zu schaffen, um anschließend eine Dynamik über den Path zu erzeugen.Bei Missachtung dieses Dreisprungs kommen bei der Prezi-Gestaltung zu oft stark lineare Adaptio-nen eines klassischen PowerPoint-Ablaufs heraus.Wir wollen unsere revolutionäre Eier-Beispielpräsentation dergestalt vollendet wissen, dass theore-tisch auch bei der Benutzung ohne Pfad klar ist, wo sich welche Inhalte wiederfinden. Im linken Drit-tel wecken wir das Bedürfnis nach unserem Produkt in drei Szenarien. Die Lösung für die dreiHerausforderungen ist – grafisch durch die Pfeile erkennbar – das Ei.Das mittlere Drittel beschäftigt sich wissenschaftlich und praktisch mit den diversen „Features“, die eingewöhnliches Ei mit sich bringt. Wissenschaftlich arbeitet unser animierter Gelehrter links unten. Alseher populärwissenschaftlich ist der Rest dieses Drittels der Präsentation zu sehen.Das rechte Drittel stellt sozusagen den Ausblick dar: Wie lässt sich ein Ei in Kombination mit ande-ren „Dingen“ theoretisch noch nutzen? Was ist alles möglich? Außerdem ist das dritte Drittel natür-lich die Heimat unseres kleinen Werbefilms für die Prezi Akademie, des Ideensponsors der gesamtenPräsentation sozusagen.Dass wir ein wenig Sinnhaftigkeit und Spannung im Rahmen des Story Stormings opfern mussten, ummöglichst alle Prezi-Funktionen zu zeigen, sei zur unserer Verteidigung noch demütig angemerkt! 121
  • 44. Weiterlesen in … Harald Sontowski und Frieder Krauß 1. Auflage Januar 2013, 304 Seiten ISBN 978-3-86899-851-1 http://www.oreilly.de/catalog/prezibuchger/Print-Ausgabe: 19,90 € E-Book-Ausgabe: 16,00 € mit den Formaten EPUB und PDF DRM-frei

Related Documents