Web 2.0: Bedeutung für die Vorstufe A&F Seminar „Möglichkeiten nutzen – Chancen erkennen“ Stadthalle Sursee, 9./10. Mai 2...
Thema und Agenda <ul><li>Was bisher geschah… </li></ul><ul><li>Was ist Web 2.0? </li></ul><ul><li>Beispiele und Konzepte <...
Wer ist Previon <ul><ul><li>Previon ist auf Dienstleistungen und Lösungen im Bereich Informations- und Content-Technologie...
Unsere Dienstleistungen <ul><li>Beratung </li></ul><ul><li>Strategieentwicklung für Internet- und eBusiness -Anwendungen...
Was bisher geschah…
Was bisher geschah… Trends, Facts und Trendbrüche <ul><li>Prozessorleistung verdoppelt sich ca. alle 18 Monate. </li></u...
Was ist Web 2.0?
Web 2.0 Hype, Ende oder Beginn? Die Mindmap zeigt die Prinzipien des Web 2.0. 2005 schrieb Tim O'Reilly (O'Reilly-Verlag)...
Begriffserklärung Web 2.0 Key Aspects of Web 2.0 The Web and all its connected devices as one global platform of reusable...
Was ist denn nun das Web 2.0? <ul><li>In den Jahren nach dem Dotcom-Crash sind viele neue, spannende Internet-Projekte ent...
 
Um was geht es bei diesen Projekten? <ul><li>Es geht um die Vernetzung von Inhalten und von Menschen. </li></ul><ul><li>D...
Gemeinsame Themenbasis <ul><li>Dynamische Interfaces im Browser </li></ul><ul><ul><ul><li>Desktop im Browser (z.B. Flash, ...
Ein paar Beispiele
http://www.blogger.com Weblog Ein Blog ist eine einfache Website, wo jeder schnell Gedanken und Kommentare plazieren und s...
Wiki Ein Wiki , ist eine im Internet verfügbare Seitensammlung, die von den Benutzern nicht nur gelesen, sondern auch ver...
Mindmapping Eine globale Collaboration-Plattform um Ideen zu generieren und gemeinsam an Mindmaps zu arbeiten. Diese könne...
http://www.blogger.com Fotosharing Flickr eine teils kommerzielle Web-2.0-Webanwendung, die es erlaubt, Bilder mit Komment...
Herausforderungen und Ansätze
Beispiele und Ideen Mediendienstleister <ul><li>Information online </li></ul><ul><li>Individuell </li></ul><ul><li>Medieng...
Instrumente eines Mediendienstleister Neue Denkweisen… <ul><li>Klassische Instrumente: </li></ul><ul><li>Pressearbeit </li...
Herausforderungen und Ansätze <ul><li>Herausforderung, wachsende Komplexität von Technologien wirtschaftlich beherrschbar ...
Was ist zu tun?
Was ist zu tun? <ul><li> Stellen Sie jedem Mitarbeiter ein persönliches Weblog zur Verfügung! </li></ul><ul><li> Eröff...
<ul><li>Herzlichen Dank. </li></ul><ul><li>Roger Wernli | [email_address] </li></ul><ul><li> del.icio.us/aundf </li></...
of 25

Previon AG: Fachreferat 9./10. Mai 2007: Auswirkungen neuer Trends und Technologien auf die Medienbranche

nlässlich der Informationsveranstaltung unseres Partners A&F Computersysteme AG wird Previon mit einem Fachreferat zum Thema: "Web2.0 - mehr als ein Schlagwort" aufzeigen, welche Auswirkungen die neuen Technologien auf die Druckbranche haben werden.
Published on: Mar 4, 2016
Published in: Technology      
Source: www.slideshare.net


Transcripts - Previon AG: Fachreferat 9./10. Mai 2007: Auswirkungen neuer Trends und Technologien auf die Medienbranche

  • 1. Web 2.0: Bedeutung für die Vorstufe A&F Seminar „Möglichkeiten nutzen – Chancen erkennen“ Stadthalle Sursee, 9./10. Mai 2007 Roger Wernli, Previon AG 2007 e Previon AG
  • 2. Thema und Agenda <ul><li>Was bisher geschah… </li></ul><ul><li>Was ist Web 2.0? </li></ul><ul><li>Beispiele und Konzepte </li></ul><ul><li>Herausforderungen und Ansätze </li></ul><ul><li>Was ist zu tun… </li></ul>
  • 3. Wer ist Previon <ul><ul><li>Previon ist auf Dienstleistungen und Lösungen im Bereich Informations- und Content-Technologie spezialisiert . </li></ul></ul><ul><ul><li>Wir konzipieren, implementieren und betreiben digitale Informations-, Kommunikations- und Vermarktungslösungen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Wir verstehen uns als umsetzungsorientierten Berater, erarbeiten und begleiten qualitativ hochwertige und massgeschneiderte Lösungskonzepte. </li></ul></ul>Previon entwickelt Internet-Anwendungen und bietet strategische Lösungen für digitale Medien:
  • 4. Unsere Dienstleistungen <ul><li>Beratung </li></ul><ul><li>Strategieentwicklung für Internet- und eBusiness -Anwendungen </li></ul><ul><li>Prozess- und IT-Beratung </li></ul><ul><li>Marktanalysen </li></ul><ul><li>Evaluationen </li></ul><ul><li>Kreation & Design </li></ul><ul><li>Konzeption für Front- und Backend </li></ul><ul><li>Interface-Design </li></ul><ul><li>Editorial Services </li></ul><ul><li>Usability-Testing und -Optimierung </li></ul><ul><li>Design/Styleguide -Entwicklung </li></ul><ul><li>Webdesign </li></ul><ul><li>Media Marketing </li></ul><ul><li>Online Advertising </li></ul><ul><li>Suchmaschinen marketing </li></ul><ul><li>eMail- & Permission-Marketing </li></ul><ul><li>Online -Umfragen </li></ul><ul><li>Technologie & Integration </li></ul><ul><li>Internet, Intranet- und Extranet-Anwendungen </li></ul><ul><li>Informationsportale und -Plattformen </li></ul><ul><li>Shop -Systeme und eBusiness -Applikationen </li></ul><ul><li>Content-Frameworks (CMS, Issue-, Collaboration, Newsletter-Lösungen) </li></ul><ul><li>Community - und Interaktions-Plattformen </li></ul><ul><li>Individual- Software -Entwicklung </li></ul><ul><li>Integration und Schnittstellen </li></ul><ul><li>Technische Konzeption </li></ul><ul><li>Services & Support </li></ul><ul><li>Projektmanagement </li></ul><ul><li>Applikationsbetreuung </li></ul><ul><li>Webtracking (CentralStats) </li></ul><ul><li>Service Level Agreements </li></ul><ul><li>Coaching & Workshops </li></ul><ul><li>Outsourcing & Bodyleasing </li></ul><ul><li>Betrieb, Unterhalt, Hosting </li></ul>
  • 5. Was bisher geschah…
  • 6. Was bisher geschah… Trends, Facts und Trendbrüche <ul><li>Prozessorleistung verdoppelt sich ca. alle 18 Monate. </li></ul><ul><li>Bandbreite verdreifacht sich jährlich. </li></ul><ul><li>Handy wird „ Fernsteuerung “ für sämtliche Belange. </li></ul><ul><li>Browser wird zum intelligenten Client. </li></ul><ul><li>Internet etabliert sich zum Primärmedium für Information. </li></ul><ul><li>Websites kommunizieren und verbinden Informationen und Menschen. </li></ul><ul><li>Immer mehr Anwendungen sind webfähig und können als Service genutzt werden. </li></ul><ul><li>Unterschiede zwischen Consumer- und Business-Kunden verschwinden. </li></ul>
  • 7. Was ist Web 2.0?
  • 8. Web 2.0 Hype, Ende oder Beginn? Die Mindmap zeigt die Prinzipien des Web 2.0. 2005 schrieb Tim O'Reilly (O'Reilly-Verlag) einen Artikel, der das Thema grundlegend erklärt.
  • 9. Begriffserklärung Web 2.0 Key Aspects of Web 2.0 The Web and all its connected devices as one global platform of reusable services and data Data consumption and remixing from all sources, particularly user generated data Continuous and seamless update of software and data, often very rapidly Rich and interactive user interfaces Architecture of participation that encourages user contribution (Tim O‘Reilly)
  • 10. Was ist denn nun das Web 2.0? <ul><li>In den Jahren nach dem Dotcom-Crash sind viele neue, spannende Internet-Projekte entstanden. </li></ul><ul><li>Nicht mehr die Programme auf dem Computer zählen, das Internet selbst wird die Anwendung. </li></ul><ul><li>Mobilität ist das Stichwort, die Inhalte liegen im Netz. </li></ul><ul><li>Wer es darauf anlegt, hat jetzt schon per Handy vollen Zugriff auf das Web. </li></ul><ul><li>Informationen sind immer und überall verfügbar, man braucht lediglich Internetzugang. </li></ul>
  • 12. Um was geht es bei diesen Projekten? <ul><li>Es geht um die Vernetzung von Inhalten und von Menschen. </li></ul><ul><li>Diese Anwendungen sind: </li></ul><ul><ul><li>Webbasiert </li></ul></ul><ul><ul><li>Offen (Schnittstellen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Modular (Inhalte aus verschiedenen Quellen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Ermöglichen und fördern Interaktion </li></ul></ul><ul><ul><li>Durch Benutzer getrieben </li></ul></ul>
  • 13. Gemeinsame Themenbasis <ul><li>Dynamische Interfaces im Browser </li></ul><ul><ul><ul><li>Desktop im Browser (z.B. Flash, Ajax) </li></ul></ul></ul><ul><li>User als Inhaltslieferant </li></ul><ul><ul><ul><li>Social Web (User generated content, Metadata, Feedback) </li></ul></ul></ul><ul><li>Web Services und offene APIs </li></ul><ul><ul><ul><li>Serviceorientierte Architekturen; Feeds, RSS, Web Services </li></ul></ul></ul>
  • 14. Ein paar Beispiele
  • 15. http://www.blogger.com Weblog Ein Blog ist eine einfache Website, wo jeder schnell Gedanken und Kommentare plazieren und sich mit anderen Leuten austauschen kann. Kommunikationstool, Tagebuch, Zusammenarbeitsplatz, News-Site, Link- und Gedankensammlung, Gallerie.
  • 16. Wiki Ein Wiki , ist eine im Internet verfügbare Seitensammlung, die von den Benutzern nicht nur gelesen, sondern auch verändert werden kann. Die einzelnen Seiten und Artikel eines Wikis sind durch Links miteinander verbunden. Dokumentation, Projekt-, Informations- und Wissens-management, RSS, Export, personalisierbar, Collaboration.
  • 17. Mindmapping Eine globale Collaboration-Plattform um Ideen zu generieren und gemeinsam an Mindmaps zu arbeiten. Diese können erstellt, importiert und gleichzeitig bearbeitet werden, während man sich über Skype unterhält. Dezentrale Zusammarbeit, Ideen Generieren, Sammeln und Austauschen.
  • 18. http://www.blogger.com Fotosharing Flickr eine teils kommerzielle Web-2.0-Webanwendung, die es erlaubt, Bilder mit Kommentaren auf die Website und so anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Sammeln, Verschlagworten, Verlinken, Zeigen, Verwalten.
  • 19. Herausforderungen und Ansätze
  • 20. Beispiele und Ideen Mediendienstleister <ul><li>Information online </li></ul><ul><li>Individuell </li></ul><ul><li>Mediengerecht </li></ul><ul><li>Personalisiert </li></ul>IT <ul><li>Projektmanagement </li></ul><ul><li>Dokumentation </li></ul><ul><li>Workflows </li></ul><ul><li>Interaktion </li></ul>Verlag <ul><li>Informationsaustausch </li></ul><ul><li>Web als Barometer </li></ul><ul><li>Artikel auch auf anderen Plattformen </li></ul><ul><li>Interaktion </li></ul>
  • 21. Instrumente eines Mediendienstleister Neue Denkweisen… <ul><li>Klassische Instrumente: </li></ul><ul><li>Pressearbeit </li></ul><ul><li>Gestaltung und Layout </li></ul><ul><li>Erstellung von Publikationen (On/Offline) </li></ul><ul><li>Werbung </li></ul><ul><li>Crossmedia-Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Online-Kommunikation </li></ul><ul><li>uvm. </li></ul><ul><li>Neue Instrumente: </li></ul><ul><li>Zielgruppen generated content </li></ul><ul><li>Community-Building, -Moderation </li></ul><ul><li>Corporate Publishing </li></ul><ul><li>Rich Media Publishing </li></ul><ul><li>Informationsmanagement </li></ul><ul><li>Collaboration </li></ul><ul><li>Permission Marketing </li></ul><ul><li>Dokumentenmanagement </li></ul><ul><li>Informationsstrukturierung </li></ul><ul><li>… </li></ul>
  • 22. Herausforderungen und Ansätze <ul><li>Herausforderung, wachsende Komplexität von Technologien wirtschaftlich beherrschbar zu machen. </li></ul><ul><li>Verlage werden zum Informationsdienstleister. </li></ul><ul><li>Trennung von Inhalt und Medium. </li></ul><ul><li>Orchestrierung aller Medienkanäle wird daily business. </li></ul><ul><li>Es werden integrierte Medienformate entstehen. </li></ul>
  • 23. Was ist zu tun?
  • 24. Was ist zu tun? <ul><li> Stellen Sie jedem Mitarbeiter ein persönliches Weblog zur Verfügung! </li></ul><ul><li> Eröffnen Sie eine „Social Bookmarking Site“ und konsolidieren Sie sämtliche Links Ihres Betriebes! </li></ul><ul><li> Starten Sie ein internes Wiki-Projekt! </li></ul><ul><li> Führen Sie im nächsten Kundenprojekt ein projektbegleitendes „Projekt-Blog“ ein! </li></ul>
  • 25. <ul><li>Herzlichen Dank. </li></ul><ul><li>Roger Wernli | [email_address] </li></ul><ul><li> del.icio.us/aundf </li></ul>Previon AG Bahnhofplatz CH-4800 Zofingen Telefon ++41 0848 840 180  www.previon.ch Möglichkeiten nutzen, Chancen erkennen!

Related Documents