Studie 15. August 2012123...
Drei-Stunden-Ticket: Stuttgart, München bis zu 131% über Durchschnitt / SachsenprovinzZwickau an zweiter Stelle der teuers...
of 2

presse_ab-in-den-urlaub.de-Parkplaetze.pdf

[PDF] Pressemitteilung: 123-Städte-City-Parkplatz-Studie: Bis zu 2,90 Euro für nur eine Stunde Parken/ International sogar bis zu 11 Euro [http://www.lifepr.de?boxid=342318]
Published on: Mar 4, 2016
Source: www.slideshare.net


Transcripts - presse_ab-in-den-urlaub.de-Parkplaetze.pdf

  • 1. Studie 15. August 2012123-Städte-City-Parkplatz-Studie: Bis zu 2,90 Euro für nur eineStunde Parken/ International sogar bis zu 11 Euroab-in-den-urlaub.de hat die Preise verglichen – von Aachen über Berlin bis nachNew York, Boston oder Sydney – Parken kostet teilweise richtig GeldParkplatzbetreiber in Großstädten verdienen sich goldene Nasen an Einheimischen und Touristen.Das zeigt eine internationale Studie des Reise- und Hotelbuchungsportals ab-in-den-urlaub.de(3,94 Millionen Nutzer im Monat), bei der die Parkplatzgebühren von 104 deutschen und 19internationalen Innenstädten verglichen wurden. Hierfür erhob der Studiendienst von ab-in-den-urlaub.de die Gebühren für die Parkdauer von einer bzw. drei Stunden im Stadtzentrum. DasErgebnis: In deutschen Citys kann eine Stunde Parken bis zu 3 € kosten, international sogar bis zu11 €. Die Grundlagen für die Auswertung bildeten die jeweiligen offiziellenParkgebührenordnungen der Städte in Deutschland. In internationalen Städten wurden dieAngaben der kommunalen oder privaten Parkplatzbetreiber in die Recherche einbezogen.Eine Stunde Parken in Stuttgarts City am teuersten/ Frankfurt an der Oder spottbilligDurchschnittlich kostet eine Parkstunde in Deutschland scheinbar günstige 1,26 €, doch vielerortswird kräftig zugelangt. In Stuttgarts Innenstadt etwa werden für das 60-minütige Abstellen desFahrzeugs durchschnittlich saftige 2,90 € kassiert. Die baden-württembergische Hauptstadt liegtsomit 128 % über dem Mittelwert. Auch wer sich nur kurz den Münchner Marienplatz anschauenmöchte, zahlt kräftig drauf. 2,50 € werden hier pro Stunde fällig. Auf Platz drei findet sich Berlin mitdurchschnittlich 2 € - in der Spitze werden sogar bis zu 3 € für eine Stunde City parken fällig.Weitere Städte, die als preisintensiv bewertet wurden: Augsburg (Ø 2 €), Baden- Baden (Ø 2 €),Bremen (Ø 2 €), Gießen (Ø 2 €), Krefeld (Ø 2 €), Frankfurt/ Main (Ø 2 €), Leipzig (Ø 2 €), Lübeck(Ø 2 €), Osnabrück (Ø 2 €), Tübingen (Ø 2 €), Wiesbaden (Ø 2 €), Düsseldorf (Ø 1,90 €), Celle (Ø1,80 €), Hildesheim (Ø 1,80 €), Ulm (Ø 1,80 €), Karlsruhe (Ø 1,75 €), Moers (Ø 175 €), Konstanz(Ø 1,70 €), Bonn (Ø 1,60 €), Hannover (Ø 1,60 €), Straubing (Ø 1,60 €) und Trier (Ø 1,60 €). Fürdiese Städte vergab das ab-in-den-urlaub.de-Studienteam die Bewertung "zu teuer“. Dass man als Einheimischer oder Gast nicht immer seinen letzten Knopf für Parkgebührenberappen muss, zeigt die ostdeutsche Stadt Frankfurt an der Oder. Im Schnitt zahlt man hier 0,38€ pro geparkter Stunde und bleibt somit 71 % unter dem Mittelwert. Ebenfalls im Vergleich nochgünstig sind: Amberg (Ø 0,50 €), Duisburg (Ø 0,50 €), Gelsenkirchen (Ø 0,50 €), Herne (Ø 0,50 €),Kempten (Ø 0,50 €), Minden (Ø 0,50 €), Neunkirchen (Ø 0,50 €), Cottbus (Ø 0,60 €), Leverkusen(Ø 0,60 €), Kiel (Ø 0,70 €), Bayreuth (Ø 0,75 €), Darmstadt (Ø 0,67 €), Halle/ Saale (Ø 0,75 €),Ludwigshafen (Ø 0,75 €), Aachen (Ø 0,78 €), Schwäbisch-Hall (Ø 0,80 €) oder Bochum (Ø 0,88 €).Diese Städte liegen zwischen 31% und 61% unter dem Parkgebühren-Studienschnitt. Für dieseStädte vergab das ab-in-den-urlaub.de-Studienteam die Bewertung „günstig“. NähereInformationen finden Sie in den Tabellen. Positiv für Kurzparker: Für die, die wirklich nur schnell zur Bank oder Post wollen, bieten einigeStädte wie beispielsweise Bergisch Gladbach oder Frankfurt / Oder spezielle Kurzparkticketsdurch sogenannte Brötchentasten an, mit denen Autofahrer einen kostenlosen Parkschein für 15Minuten ziehen kann. Parkplätze in den Innenstädten sind aber nicht immer kommunal sondern auch privatbetriebene. So steigen hier die Preise für das Stunden-Ticket auf bis zu 4 €. In einigen Fällen wirddie erste Stunde aber auch kostenfrei angeboten. Das heißt für Bewohner und Touristen, Augenauf bei der Parkplatzsuche.Auffällig: Nicht nur touristisch stark frequentierte Städte langen bei den Gebühren kräftig zu,sondern auch eher kleinere Kommunen sind unter den Städten mit teurem Pflaster. ab-in-den-urlaub.de, Barfußgäßchen 11, 04109 Leipzig / Germany Projektleitung Karolin Lang, Studienleitung: Dr. Konstantin korosides 1 presse@ab-in-den-urlaub.de +49 (0)341 65050 2553
  • 2. Drei-Stunden-Ticket: Stuttgart, München bis zu 131% über Durchschnitt / SachsenprovinzZwickau an zweiter Stelle der teuersten StädteFür eine ausgiebige Shoppingtour oder Sightseeing lohnt sich in vielen Städten ein Drei-Stunden-Ticket. Allerdings gibt es auch hier enorme Preisunterschiede: Zahlt man in Stuttgart unglaubliche8,90 € und liegt somit 131 % über dem deutschen Durchschnitt, werden beispielsweise imbeschaulichen Minden gerade einmal 1,50 € fällig. Den zweiten Platz des Negativ-Rankings belegtunerwartet das sächsische Zwickau (8,00 €), da man hier ab 120 Minuten die volle Tagesgebührbezahlen muss, dicht gefolgt vom schicken München (7,50 €). Tief in die Tasche greifen müssen Parkende auch in Berlin (Ø 6,00 €), Augsburg (Ø 6,00 €),Baden-Baden (Ø 6,00 €), Bremen (Ø 6,00 €), Gießen (Ø 6,00 €), Krefeld (Ø 6,00 €), Leipzig (Ø6,00 €), Lübeck (Ø 6,00 €), Tübingen (Ø 6,00 €), Wiesbaden (Ø 6,00 €), Aschaffenburg (Ø 5,50 €),Hildesheim (Ø 5,40 €), Bonn (Ø 5,02 €) und Trier (Ø 4,80 €). Für diese Städte vergab das ab-in-den-urlaub.de-Studienteam die Bewertung „zu teuer“. Keinen Anlass zur Kritik bieten Städte wie Amberg (Ø 1,50 €), Gelsenkirchen(Ø 1,50 €), Herne(Ø 1,50 €), Kempten (Ø 1,50 €), Minden (Ø 1,50 €). Aber auch Städte wie Leverkusen (Ø 1,60 €),Neunkirchen (Ø 1,70 €), Frankfurt/ Oder (Ø 2,00 €), Bayreuth (Ø 2,25 €), Bremerhaven (Ø 2,25 €),Darmstadt (Ø 2,25 €), Halle/ Saale (Ø 2,25 €), Ludwigshafen (Ø 2,25 €), Marburg (Ø 2,40 €),Oldenburg (Ø 2,40 €), Coburg (Ø 2,50 €), Bochum (Ø 2,63 €), Kiel (Ø 2,70 €), Jena (Ø 2,75 €),Mainz (Ø 2,80 €) oder Esslingen (Ø 2,90 €) gelten im Vergleich noch als günstig. Diese Städteliegen zwischen 22% und 59% unter dem Studienschnitt für Kosten bei Drei-Stunden-Tickets. Fürsie vergab das ab-in-den-urlaub.de-Studienteam die Bewertung „günstig“. Nähere Informationenfinden Sie in den Tabellen.International: Boston mit großem Abstand am teuersten/ Kapstadt, New York und Singapurmit parkfreundlichen InnenstädtenIn Boston hat man scheinbar von Haus aus eine pralle Brieftasche. Das lassen jedenfalls dieParkpreise vermuten: Für Einheimische, Geschäftsreisende und Touristen, die mit dem Autounterwegs sind, werden pro Stunde Parken umgerechnet 10,64 € fällig. Für einen etwas längerenAufenthalt sind sogar 25,84 € (+ 308 % Studiendurchschnitt) zu entrichten. Wer schon immer maldie Oper in Sydney besuchen wollte, sollte auch auf happige Kosten gefasst sein und das nichtnur, was die Eintrittspreise betrifft: Im Stadtzentrum zahlt man sage und schreibe 5,61 € für diegeparkte Stunde, also ganze 16,83 € für 3 Stunden. Somit liegt die australische Hauptstadt 166 %über dem internationalen Durchschnitt von 6,33 €. Auf den Parkplätzen der Wiener Innenstadtmuss man für eine Stunde Parken im Schnitt 2 € investieren. Wen es weiter gen Süden zieht, der wird zumindest preislich Freude am Parken in Kapstadthaben. Mit 0,72 € für eine Stunde und 2,16 € für drei Stunden belegt die südafrikanischeHauptstadt den ersten Platz beim einstündigen und den zweiten Platz beim dreistündigen Parken.Das sind knapp 70% Prozent unter dem internationalen Durchschnitt. Auf Kapstadt folgt direktSingapur mit umgerechnet 0,73 € pro Stunde und 2,18 € für drei Stunden. Überraschenderweisebei den günstigen Plätzen zu finden ist die Metropole schlechthin: New York. Will man nicht in eintypisches New Yorker Taxi investieren, sondern den Big Apple lieber mit dem eigenen Fahrzeugerkunden, schlägt das 0,89 € fürs einstündige Parken zu Buche. Ein längeres Sightseeing kannman mit 2,09 € für drei Stunden ohne schlechtes Gewissen auskosten. Der Grund für die günstigenGebühren ist für das Studienteam die starke automobile geprägte Alltagskultur in den USA.Über ab-in-den-urlaub.deAb-in-den-urlaub.de gehört mit 3,94 Millionen Usern im Monat zu den meistbesuchten Online-Reisebüros Deutschlands (*AGOFinternet facts Juni 2012). Zum umfangreichen und Veranstalter übergreifendem Angebot gehören unter anderem Pauschal- undLastminute-Reisen, Flüge, Hotels, Kreuzfahrten und Spezialreisen. Zur Auswahl stehen über 100 Millionen tagesaktuelle Angebote von75 Reiseveranstaltern. Das Portal gehört zu den bekanntesten in Deutschland. So sagten in einer bevölkerungsrepräsentativen TNSEmnid-Studie vom April 2011 77% der 14 bis über 60-Jährigen Befragten, sie würden ab-in-den-urlaub.de kennen. In der Zielgruppe der14 bis 29-Jährigen sind es sogar 92%. Auf die Frage, ob das Reisebuchungsportal, das u.a. in der TV-Werbung mit dem deutschenFußball-Kapitän Michael Ballack wirbt, einen "guten Ruf" habe, sagten 48% der 14 bis über 60-Jährigen die das Portal kennen, ja. 19%verneinten dies und 32% hatten keine Meinung. Je jünger die Befragten, desto besser das Image: So bejahten 76% der 14 bis 29-Jährigen ein eindeutig positives Image, nur 12% verneinten dies. ab-in-den-urlaub.de, Barfußgäßchen 11, 04109 Leipzig / Germany Projektleitung Karolin Lang, Studienleitung: Dr. Konstantin korosides 2 presse@ab-in-den-urlaub.de +49 (0)341 65050 2553

Related Documents