Hessische Krankenhausgesellschaft e.V. Frankfurter Straße ...
alles andere ist verwerflich und ein Fall für den Staatsanwalt. Aberauch hier und gerade deshalb gilt: Weder Kliniken noch...
of 2

Presseinfo_08-2012.pdf

[PDF] Pressemitteilung: HKG verurteilt pauschale Vorwürfe gegen Kliniken und einweisende Ärzte [http://www.lifepr.de?boxid=316748]
Published on: Mar 4, 2016
Source: www.slideshare.net


Transcripts - Presseinfo_08-2012.pdf

  • 1. Hessische Krankenhausgesellschaft e.V. Frankfurter Straße 10-14 65760 Eschborn Telefon (0 61 96) 40 99 50 Telefax (0 61 96) 40 99 99 eMail: mail@hkg-online.dePresseinformationHKG verurteilt pauschale Vorwürfe gegen Klinikenund einweisende Ärzte(Eschborn, 23. Mai 2012) Mit aller Deutlichkeit weist die Hessi-sche Krankenhausgesellschaft (HKG) die pauschalen Vorwürfe ge-gen Krankenhäuser und einweisende Ärzte zurück, dass zur Len-kung von Patienten sogenannte Einweiserprämien gezahlt würden.Die HKG reagiert damit auf eine Studie der Universität Halle-Wittenberg, die im Auftrag des GKV-Spitzenverbands derKrankenkassen erstellt wurde. Der HKG sind keine konkreten Fällevon Fehlverhalten hessischer Mitgliedshäuser bekannt.„Das gesetzliche Verbot von sogenannten Einweiserprämien ist so-eben erst verschärft worden“, unterstrich der GeschäftsführendeDirektor der HKG, Rainer Greunke. Und weiter: „Die Frage derZulässigkeit von Kooperationen ist in Vereinbarungen zwischender Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaftund der Kassenärztlichen Bundesvereinbarung klar geregelt.“ DieMöglichkeit der Zusammenarbeit von niedergelassenen Ärzten undKrankenhäusern über das Belegarztwesen hinaus ist in den vergan-genen Jahren gezielt zum Wohle der Patientenversorgung erweitertworden. „Denn grundsätzlich ist die Zusammenarbeit vonniedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern bei derPatientenversorgung häufig medizinisch sinnvoll und beistrukturellen Engpässen sogar erforderlich“, so Greunke weiter.„Allerdings müssen getroffene Vereinbarungen rechtskonform sein,
  • 2. alles andere ist verwerflich und ein Fall für den Staatsanwalt. Aberauch hier und gerade deshalb gilt: Weder Kliniken noch Einweiserdürfen mit einem Generalverdacht belegt werden.“Die HKG – Ein KurzporträtDie Hessische Krankenhausgesellschaft e.V. (HKG) ist der Dachverband derKrankenhausträger in Hessen, in dem über 170 Akutkrankenhäuser des Landesmit zusammen rd. 35.000 Krankenhausbetten und einer Gesamtbeschäftigtenzahlvon rd. 70.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammengeschlossen sind.Die HKG ist Interessenvertretung der Krankenhäuser in dergesundheitspolitischen Diskussion, nimmt gesetzlich übertragene Aufgaben imGesundheitswesen wahr und unterstützt ihre Mitglieder durch individuelleBeratung.Ihre Ansprechpartner: 2Hans Ditzel Andrea IffertPressesprecher ReferentinTel.: 06196 / 40 99 61 Tel.: 06196 / 40 99 62Fax: 06196 / 40 99 99 Fax: 06196 / 40 99 99

Related Documents