Hybrid Houses, Smart-Price Houses, Smart Technology Houses, Water HousesEXPANSION 2009: IBA startet Vermarktung innovative...
auf 4.000 qm Baufläche und 6.400 qm BGF geplant.Start des Internationalen Bewerbungsverfahrens: Juli 2009„Smart Technology...
of 2

presseinformation_IBA startetVermarktung in Wilhelmsburg Mitte.pdf

[PDF] Pressemitteilung: EXPANSION 2009: IBA startet Vermarktung innovativer Gebäudetypen in Wilhelmsburg Mitte [http://www.lifepr.de?boxid=109838]
Published on: Mar 4, 2016
Source: www.slideshare.net


Transcripts - presseinformation_IBA startetVermarktung in Wilhelmsburg Mitte.pdf

  • 1. Hybrid Houses, Smart-Price Houses, Smart Technology Houses, Water HousesEXPANSION 2009: IBA startet Vermarktung innovativerGebäudetypen in Wilhelmsburg MitteAuf der Hamburger Fachmesse für Gewerbeimmobilien „EXPANSION“ stellt die IBAHamburg GmbH ihr innovativstes Neubauprojekt vor: Die Bauausstellung in derBauausstellung. Unter diesem Motto entstehen in Wilhelmsburg Mitte vier innovativeGebäudetypologien. Sie sollen neuartige und ökologisch durchdachte Baukonzepte fürWohnen und Arbeiten, Erholung und Freizeit mitten im Herzen der Elbinsel bieten. Dazustarten Ende Juni erste Ausschreibungsverfahren für Investoren und internationaleArchitekten.Hamburg, 17. Juni 2009. „Das IBA-Projekt ‚Wilhelmsburg Mitte’ ist unser Schaufenster, mitdieser ‚Bauausstellung in der Bauausstellung’ zeigen wir eine neuartige Immobilientypologie– für die Zukunft der Metropole im 21. Jahrhundert“, sagt IBA-Geschäftsführer Uli Hellweganlässlich der Fachmesse „EXPANSION“.Das städtebauliche Konzept für Wilhelmsburg Mitte zielt auf einen ökologisch durchdachtenNutzungsmix aus Wohnen und Gewerbe-Immobilien für Einzelhandel, Gastronomie, Hotelund Freizeitnutzung. Der Städtebau wird eng verknüpft mit den geplanten weitläufigen Park-und Grünanlagen der Internationalen Gartenschau igs hamburg 2013.Vier neuartige Gebäudetypologien setzen AkzenteZur Hamburger Fachmesse „EXPANSION“ stellt die IBA Hamburg vier neuartigeImmobilienkonzepte vor, die Ende Juni in die Vermarktung gehen:„Hybrid Houses – Häuser die sich den Bedürfnissen der Bewohner anpassen“ Siesollen flexible Nutzungsmöglichkeiten für Wohnen und Arbeiten sowie das Zusammenlebenmehrerer Generationen und unterschiedlicher Haushaltsformen bieten. So können zumBeispiel Raumaufteilungen und Erschließungen nach Bedarf geändert werden. Für 40 bis 60Wohneinheiten steht ein 5.600 qm großes Baufeld mit 9.000 qm Bruttogrundfläche (BGF) zurVerfügung.Start des Gutachterverfahrens: Juni 2009„Smart-Price Houses – schön und preiswert wohnen“ Sie realisieren neue Strategien fürkostengünstiges Bauen. Hier sind Konzepte und Ideen für Fertigbau, Systembau,Vorfertigung und Selbstbau gefragt. Mit dieser Neuinterpretation des Fertighauses sollinnerstädtischer Wohnraum als Eigentum oder zur Miete für mittlere und untereEinkommensschichten attraktiver werden. Dafür ist eine Siedlung mit rund 50 Wohnungen
  • 2. auf 4.000 qm Baufläche und 6.400 qm BGF geplant.Start des Internationalen Bewerbungsverfahrens: Juli 2009„Smart Technology Houses – das intelligente und nachhaltige Haus“ Das Haus zielt aufdie Verbindung neuester Technologien und Materialien mit einem ganzheitlichen Anspruchauf Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz. Dabei kommen innovative Technologien undumweltverträgliche Materialien zur Anwendung. Intelligent eingesetzt sollen dieseInstrumente auf Veränderungen der unmittelbaren Umgebung flexibel reagieren können,zum Beispiel bei der Optimierung von Material- und Energieströmen. Dieser Gebäudetypwird mit 50 Wohneinheiten auf einer Baufläche von 4.000 qm mit ca. 6.400 qm BGFrealisiert.Start des Internationalen Bewerbungsverfahrens: Juli 2009„Water Houses – Wohnen mit und auf dem Wasser“ Sie sollen auf architektonischexperimentelle Weise die Möglichkeiten des Bauens in Kontakt mit dem Element Wasserdemonstrieren. Dabei geht es nicht um hochwassersichere Bautechnologien sondern auchum die Ästhetik einer Wasserbezogenen Architektur. In der Ausschreibung für circa 25Wohneinheiten auf ca. 2.700 qm BGF sind individuelle Entwürfe und architektonischeExperimentierfreude ausdrücklich erwünscht. Beispielhaft dafür steht heute schon das IBA-Dock, das als schwimmendes Büro- und Ausstellungszentrum der IBA Hamburg bereits inder Realisierung ist.Start des Internationalen Interessenbekundungsverfahrens: Juni 2009Die „Bauausstellung in der Bauausstellung“ nutzt eine Grundstücksfläche von insgesamtmehr als 40.000 qm mit einem Baupotenzial von über 90.000 qm BGF. Die Bauabschnitteliegen in Wilhelmsburg Mitte südlich der Neuenfelder Straße. Die Ergebnisse derAusschreibungen werden im Zwischenpräsentationsjahr 2010 in der Werkschau der IBAHamburg gezeigt und spätestens bis 2012 realisiert.Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:IBA Hamburg GmbH, Iris Groscurth, Tel.: 040 / 226 227-30, presse@iba-hamburg.de Die IBA Hamburg: Entwürfe für die Zukunft der Metropole Die Internationale Bauausstellung Hamburg ist mehr als eine reine Bauausstellung. Sie ist ein Stadtentwicklungsprozess, der sich räumlich auf Wilhelmsburg, die Veddel und den Harburger Binnenhafen fokussiert. Im Rahmen der IBA werden zentrale Fragen der aktuellen Metropolenentwicklung wie die Internationalisierung der Stadtgesellschaft – Kosmopolis – und die Gestaltung von inneren Stadträndern – Metrozonen – thematisiert, darüber hinaus die Rolle der Stadt im Klimawandel. Damit entwirft eine Internationale Bauausstellung erstmals das Zukunftsbild der europäischen Stadt im 21. Jahrhundert. Besuchen Sie die zentrale IBA-Ausstellung in Hamburg-Wilhelmsburg: „IBA at WORK“ präsentiert den aktuellen Planungsstand der IBA- Projekte. Die Ausstellung ist von Dienstag bis Sonntag jeweils 10 bis 19 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Hier können auch die Publikationen der IBA Hamburg bezogen werden.

Related Documents