Weißweintrend bei Neupflanzungen hält anGODRAMSTEIN- 21.11.2011. Riesling und die Burgundersorten sind dieFavoriten bei Ne...
of 1

Presseinformation_Weißweintrend_bei_Neuanpflanzungen.pdf

[PDF] Pressemitteilung: Weißweintrend bei Neupflanzungen hält an [http://www.lifepr.de?boxid=269486]
Published on: Mar 4, 2016
Source: www.slideshare.net


Transcripts - Presseinformation_Weißweintrend_bei_Neuanpflanzungen.pdf

  • 1. Weißweintrend bei Neupflanzungen hält anGODRAMSTEIN- 21.11.2011. Riesling und die Burgundersorten sind dieFavoriten bei Neupflanzungen in den Pfälzer Weinbergen. Nach vorläufigenAngaben der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz wurden in der Pfalz imWeinwirtschaftsjahr 2010/2011 577 Hektar Weinberge neu bestockt, davon416 Hektar mit weißen Rebsorten und 160 Hektar mit roten Rebsorten. Beiden weißen Rebsorten wurden am häufigsten Riesling (131 ha), Ruländer (51ha), Weißer Burgunder (47 ha), Müller-Thurgau (40 ha), Chardonnay (33 ha),Sauvignon Blanc (28 ha), Gewürztraminer (18 ha) und Kerner (16 ha) neuangelegt. Bei den roten Sorten wurden Dornfelder (60 ha) und Spätburgunder(36 ha) am stärksten gepflanzt. Es folgen Portugieser und Merlot mit jeweils 14ha.Der Vergleich zwischen Rodungen (542 ha) und Neuanpflanzungen (577 ha)belegt bei den weißen Sorten einen deutlichen Flächenzuwachs von Weiß- undGrauburgunder, Chardonnay und Sauvignon Blanc, während Kerner, Müller-Thurgau und Silvaner Flächen abgenommen haben. Bei den roten Sorten gibtes Verschiebungen zugunsten von Spätburgunder und Merlot, während vorallem der Portugieser in der Fläche zurück geht.Die Gesamtrebfläche der Pfalz lag nach Angaben des StatistischenLandesamtes Rheinland-Pfalz 2011 bei 23.496 ha, davon 14.515 haWeißweinrebsorten (61,8 %, + 0,3 % gegenüber Vorjahr) und 8.981 haRotweinrebsorten (38,2 %, - 0,7 % gegenüber Vorjahr). Die wichtigstenRebsorten bleiben Riesling (23,7 % der Rebfläche), Dornfelder (13,4 %),Müller-Thurgau (9,5 %), Portugieser (8,4 %), Spätburgunder (6,8 %),Grauburgunder (4,8 %), Kerner (4,4 %) und Weißer Burgunder (4,2 %).

Related Documents